Erklärung: Anstieg der sexuellen Gewalt gegen Säuglinge und Kinder in Kavumu

Die folgende Erklärung der Geschäftsführerin der Panzi Foundation, USA, Naama Haviv, bezieht sich auf die zunehmenden Berichte über sexuelle Gewalt und Vergewaltigungen von Säuglingen, Kleinkindern und sehr jungen Kindern in Kavumu und den umliegenden Gebieten im Osten der DRK. 

Als ich anfing, mich für die Bekämpfung von Massengrausamkeiten im Osten der Demokratischen Republik Kongo einzusetzen, war ich ein genesender Akademiker. Ich verließ ein Doktorandenprogramm am Strassler Center for Holocaust and Genocide Studies mit einem Magisterabschluss, der fast fertig war, angetrieben von dem Wunsch, die Theorie hinter mir zu lassen und praktisch zu arbeiten, um die Verbrechen zu bekämpfen, von denen ich täglich im Sudan, im Kongo und anderswo las. 

Die akademische Forschung bot mir eine gewisse Sicherheit. Selbst wenn ich mit Geschichten über verheerende Verbrechen konfrontiert wurde, konnte ich mich in Statistiken vertiefen, leidenschaftslos nach Trends suchen und mich an langwierigen, schockierend befriedigenden Debatten über Forschungsmethoden beteiligen. Schon bald entdeckte ich, dass ich mich auch in der Aktivismus- und Advocacy-Arbeit distanzieren konnte, indem ich mich auf politische Erklärungen, Positionspapiere und die winzigen Details des Gesetzgebungsverfahrens konzentrierte. 

All diese sorgfältig aufgebaute Distanz wurde während meiner ersten Reise in den Ostkongo zunichte gemacht. Damals arbeitete ich für Jewish World Watch, das Völkermord und Massengrausamkeiten aus der Perspektive des Glaubens bekämpft. Als Mitglieder einer Glaubensgemeinschaft wurden wir oft gebeten, einen Segen mit Menschen zu teilen, die ein unsagbares Trauma erlitten hatten. 

Wir betraten eine solche Gemeinschaft, eine Krankenhausstation, die für Frauen reserviert war, die sexuelle Gewalt erlitten hatten. Ich ging von Bett zu Bett und versuchte mir vorzustellen, wie ich den Frauen, die bereits so viel verloren hatten, Trost spenden könnte. Und dann erreichte ich eine Frau, die ihr Bett mit ihren beiden Kindern teilte - zwei Mädchen, sechs und vier Jahre alt. Ich erinnere mich, dass ich unseren Krankenhausführer und Übersetzer vorsichtig fragte, ob die Mädchen ihrer Mutter, die sie allein versorgte, einfach ins Krankenhaus gefolgt waren? Waren sie einfach bei ihr (wie ich hoffte), während sie sich behandeln ließ? 

Die Realität war grauenhaft: Die sechsjährige Tochter der Frau war ihrer Mutter ins Krankenhaus gefolgt. Aber auch ihre vierjährige Tochter war vergewaltigt worden.

Es gibt keine akademische Antwort auf ein Verbrechen wie dieses.

Ich konnte den Schmerz, den ich in den Augen der Mutter sah, nicht erforschen - nicht nur wegen des Verbrechens, das an ihr begangen worden war, sondern auch wegen dessen, was mit der Tochter geschehen war, die sie so sehr liebte und die so süß und schön und voller Potenzial war wie jedes andere Kind. Es gab keine Studie, die ich durchführen konnte, und keinen Brief, den ich schreiben konnte, der dieses Grauen auslöschen, der mich distanzieren würde. 

Der Schmerz, den ich für eine Mutter, eine Tochter, eine Familie empfand - der Schmerz war erdrückend. Wie überwältigend muss der Schmerz in der Gemeinde Kavumu in der Provinz Süd-Kivu der Demokratischen Republik Kongo sein, wo in den letzten zwei Jahren mindestens 34 Fälle von sexueller Gewalt gegen Babys, Kleinkinder und junge Kinder gemeldet wurden?

Die Krise, in der sich die Gemeinde Kavumu befindet, ist unvorstellbar. Mädchen im Alter von 18 Monaten und bis zu 10 Jahren wurden brutal überfallen. Viele von ihnen werden nachts aus ihren Betten gestohlen, wobei die Täter die arme Bevölkerung ausnutzen, die keine starken Schlösser an ihren Türen hat. Die Mädchen werden geschändet zu ihren Eltern zurückgebracht, ihre Körper sind verwüstet, und viele von ihnen benötigen umfangreiche und komplizierte Operationen. 

Unsere Ärzte und Krankenschwestern im Panzi-Krankenhaus versuchen seit fast zwei Jahren, auf die physischen, psychischen und sozialen Bedürfnisse dieser Mädchen und auch auf die ihrer Familien einzugehen. Mediziner verlassen sich oft auf ihre eigene klinische Distanz zu ihren Patienten, aber nichts in ihrer medizinischen Ausbildung hätte sie auf das Grauen der Verbrechen vorbereiten können, deren Zeugen sie sind. Kein Arzt sollte ein Experte auf diesem Gebiet werden.

Das Tempo der sexuellen Gewalt gegen Kinder in Kavumu lässt keine Anzeichen einer Verlangsamung erkennen. Besorgniserregend ist, dass sich die Übergriffe auf Kinder auf andere Provinzen auszuweiten scheinen. Kürzlich wurde ein 15 Monate altes Baby im Bas Kongo angegriffen und starb kurz nach seiner brutalen Vergewaltigung.

Die Gemeinschaft von Kavumu ist jedoch nicht unter der erdrückenden Last dieser Verbrechen zusammengebrochen. Vielmehr hat sie unglaubliche Stärke, Widerstandsfähigkeit und Einigkeit in dem Bemühen bewiesen, diese Krise zu bekämpfen und zu beenden. Eine Koalition zivilgesellschaftlicher Organisationen in Kavumu - Leiter lokaler Vereinigungen, Lehrer, Anwälte, Vertreter von Nichtregierungsorganisationen, Menschenrechtsaktivisten und andere - hat sich zusammengeschlossen, um gegen sexuelle Gewalt in ihrer Gemeinde vorzugehen. Die Koalition bildete in Zusammenarbeit mit Vertretern der kongolesischen Nationalpolizei gemischte Patrouilleneinheiten. Sie starteten eine Lobbykampagne und schickten sogar einen Vertreter in die kongolesische Hauptstadt Kinshasa, um eine Reaktion der Behörden auf die Krise zu fordern.  

An diesem Wochenende haben sie in der Nachsorgeeinrichtung und im Konferenzzentrum Maison Dorcas des Panzi-Krankenhauses ein wichtiges, von der Gemeinschaft geleitetes Symposium mit dem Titel "Consortium SOS Jeune Filles en Danger" veranstaltet. Gemeinsam geben diese führenden Vertreter der Zivilgesellschaft Empfehlungen für geeignete Lösungen zur Beendigung der Gewalt. Ihre Empfehlungen, die sich auf die Erfahrungen der Gemeinschaft und ihr tiefes Verständnis ihrer eigenen Bedürfnisse stützen, werden entscheidend sein, um langfristige, nachhaltige und gerechte Lösungen für die Krise zu finden. 

Vielleicht gibt es keine angemessene akademische Antwort auf eine Krise dieses Ausmaßes. Aber es muss eine praktische, lösungsorientierte Antwort von den Behörden geben, die für die Sicherheit und Gesundheit der kongolesischen Zivilbevölkerung sorgen sollen. Die Zivilgesellschaft legt fundierte, durchdachte Empfehlungen vor - wir fordern die Verantwortlichen dringend auf, zuzuhören und zu handeln. 

Verwandte Inhalte

Déclaration du Dr. Denis Mukwege sur le récent accord UE-Rwanda sur les minéraux de conflit

Avec le protocole d’accord signé le 19 février entre l’Union Européenne (UE) et le Rwanda pour favoriser le développement de chaînes de valeur « durables » et « résilientes » pour les matières premières, aussi appelées minerais des conflits ou de sang, l’exécutif européen atteint non seulement le paroxysme du cynisme en matière de géostratégie, […]

Statement of Dr. Denis Mukwege on the Recent EU-Rwanda Agreement on Conflict Minerals

With the memorandum of understanding signed on February 19 between the European Union (EU) and Rwanda to promote the development of “sustainable” and “resilient” value chains for raw materials, also known as conflict or blood minerals, the European executive is not only reaching the height of cynicism in terms of geostrategy, but is once again […]

16 Days of Activism at Panzi Foundation

The annual international 16 Days of Activism Against Gender Violence campaign takes place November 25 to December 10. This year, Panzi will carry out a series of activities around the theme Unite Together: Investing to prevent violence against women and girls. Below you will find ways in which we will participate in this year’s campaign.  […]