Dr. Mukwege nimmt Friedenspreis von Seoul entgegen

REMARKS AS PREPARED FOR DELIVERY
Übergeben von Dr. Denis Mukwege zur Preisverleihung der Seoul Peace Prize Cultural Foundation
Dynasty Room, Hotel Shilla, Seoul


Vorsitzender der Seoul Peace Prize Cultural Foundation,
Mitglieder des Seoul Peace Prize Selection Committee,
Verehrte Gäste,
Meine Damen und Herren,
Freunde des Friedens,

Es ist mir eine Freude, heute bei Ihnen in Korea zu sein. Vielen Dank für Ihr herzliches Willkommen!

Im Namen meiner Mitarbeiter, die jeden Tag unermüdlich arbeiten, bin ich bescheiden und fühle mich geehrt, den Friedenspreis von Seoul anzunehmen. Im Panzi-Krankenhaus und den Stiftungen behandeln, heilen und helfen wir, die Würde unserer Patienten, die dem Bösen ins Auge geblickt und überlebt haben, wiederzubeleben. 

Allen Überlebenden von Vergewaltigung und sexueller Gewalt auf der ganzen Welt widme ich diesen Preis als Anerkennung Ihrer Menschlichkeit und Ihres Leids sowie unseres gemeinsamen Wunsches nach Frieden. 

Ich muss auch die Widerstandsfähigkeit der sogenannten Trostfrauen ehren und anerkennen. Sie erlitten unermesslichen Schmerz, Demütigung, Gewalt und soziale Stigmatisierung. In ihrem Gedenken und im Gedenken an alle Opfer von Vergewaltigung und sexueller Gewalt widme ich mich erneut dem Streben nach Frieden, der Suche nach Wahrheit und Versöhnung, dem Eintreten für die Rechte aller Menschen und der Heilung von Überlebenden auf der ganzen Welt. Wir sind eine Familie und Gemeinschaft. Ihnen zu Ehren nehme ich diese prestigeträchtige Auszeichnung in Demut und mit Hoffnung entgegen. 

Dr. Martin Luther King, Jr. sagte: "Jeder Mensch muss sich entscheiden, ob er im Licht des schöpferischen Altruismus oder in der Dunkelheit des zerstörerischen Egoismus wandeln will. Das ist das Urteil."

Dr. King fragte uns dann: "Die hartnäckigste und dringendste Frage des Lebens ist: Was tust du für andere?" 

Ich tue meine Pflicht, wie wir alle es müssen. Jeder von uns, der mit dem Leiden eines Mitmenschen konfrontiert wird, muss Sorge und Mitgefühl zeigen. Wir müssen Maßnahmen ergreifen, um denen zu helfen, die in Not sind. Das ist es, was wir bei Panzi jeden Tag tun. 

Ich habe Hoffnung, obwohl die Anwendung von Vergewaltigung und sexueller Gewalt in Zeiten des Krieges - und im Frieden - zu lange ignoriert oder geleugnet wurde. Dieses globale Problem betrifft die Menschheit als Ganzes. Dank der unermüdlichen Arbeit von Medizinern, Verfechtern der Gerechtigkeit und Stimmen aus der Zivilgesellschaft auf der ganzen Welt steht das Thema Vergewaltigung und sexuelle Gewalt auf der Tagesordnung der internationalen Gemeinschaft. Aber es muss noch mehr getan werden.

Indem Sie Ihre Solidarität mit Opfern sexueller Gewalt in Konflikten zum Ausdruck bringen, haben Sie sich entschieden, sich gegen die Gleichgültigkeit zu stellen, die Überlebende ertragen. Sie schließen sich denen an, die wissen, dass Leiden kein unvermeidlicher Teil des Krieges ist. Sie bekräftigen, dass dauerhafter Frieden und Sicherheit nur erreicht werden können, wenn Bedrohungen für Frauen als Bedrohungen für alle gesehen werden. 

Dieser Preis ist eine Botschaft an die Überlebenden. Ihr seid wertvoll und nicht vergessen. Eure Schreie und eure Stimmen werden gehört. Gemeinsam verpflichten wir uns, eine gesündere, gerechtere und friedlichere Welt aufzubauen. 

Freunde des Friedens, meine Damen und Herren, und Überlebende, 

Auch mein Herz ist schwer. Heute ist der 6. Oktober, und ich bin gezwungen, mit Ihnen eine der schwierigsten Erinnerungen meines Lebens zu teilen. 

Dieses Datum lebt in mir, in meiner Arbeit, aber auch in meiner Seele. Vor zwanzig Jahren, im Jahr 1996, war ich medizinischer Leiter des Krankenhauses in Lemera - einem Dorf in den schönen Hügeln der Provinz Süd-Kivu im Ostkongo, nahe der Grenzen zu Burundi und Ruanda. 

An diesem Tag griff eine bewaffnete Gruppe das Krankenhaus an, tötete 30 meiner Patienten - kranke und verwundete Menschen - und drei Mitglieder meines medizinischen Personals. 

Ich habe wie durch ein Wunder überlebt. 

Dieses Kriegsverbrechen war das erste Massaker von vielen, die noch immer die Region, in der ich lebe und arbeite, heimsuchen. 

Diejenigen, die die Befehlsverantwortung für diesen schweren Verstoß gegen das humanitäre Völkerrecht tragen, der den Beginn des Krieges in der Demokratischen Republik Kongo (DRC) markierte, sind bekannt. Ihre Verbrechen wurden dokumentiert und in einem Bericht der Vereinten Nationen (UN) aufgelistet. Kein einziger der Täter wurde bisher strafrechtlich verfolgt oder vor Gericht gestellt. 

Zwanzig Jahre, nachdem diese Gräueltat in Lemera begangen wurde, ist niemand jemals zur Rechenschaft gezogen worden. Weder die Familien der Opfer noch die Gemeinde haben irgendeine Art von Wiedergutmachung erhalten. An der Stelle des Massengrabes, wo die Überreste der unschuldigen Opfer ohne Namen begraben wurden, wurde kein Mahnmal errichtet. 

Es gibt keine offizielle Anerkennung dessen, was passiert ist.

Kein akademisches oder Geschichtsbuch lehrt unsere Kinder in der Schule über den Tag, der den Verlauf der modernen Geschichte in der Region der Großen Seen veränderte. Keine Wahrheit. Keine Erinnerung. Keine Wiedergutmachung. Keine Gerechtigkeit für die Opfer. Keine Würde für die Unschuldigen. 

Drei Jahre nach dem Massaker von 1996 war es mein Ziel, ein Krankenhaus zu bauen, in dem Frauen eine gute medizinische Versorgung erhalten, um die Müttersterblichkeit zu senken. Aber unsere erste Patientin kam nicht, um ein Baby zu entbinden. Sie war mit extremer Gewalt vergewaltigt worden. Es war das erste Mal, dass wir Zeuge einer solch unmenschlichen Tat wurden. Wir dachten, der Fall müsse ein Einzelfall sein. Schnell wurde klar, dass es nur der Anfang einer humanitären Katastrophe ungeheuren Ausmaßes war, die uns bis heute plagt.

Die Körper von Frauen und Mädchen sind heute die Schlachtfelder eines Konflikts, der Millionen von Menschen getötet und vertrieben hat. Vergewaltigung wurde in weitverbreiteter und systematischer Weise als Kriegswaffe eingesetzt, als bewusste politische und militärische Strategie. Viele dieser Gräueltaten wurden von Kindersoldaten begangen, die von Warlords und in- und ausländischen Streitkräften einer Gehirnwäsche unterzogen wurden, um Gemeinschaften zu zerstören. Doch wir sollten nicht vergessen, dass Kinder, die sexuelle Gewalt ausüben, oft selbst Opfer sind. 

In diesem Klima der Straflosigkeit, des Traumas und der Geschlechterdiskriminierung werden Vergewaltigungen unter der Zivilbevölkerung immer häufiger und breiten sich in der Gesellschaft aus. Vergewaltigung sollte niemals normalisiert oder als Folge eines Konflikts akzeptiert werden.

Geht es bei Vergewaltigung um unkontrolliertes sexuelles Verlangen? Nein. Bei Vergewaltigung als Kriegswaffe geht es um Macht. Sie ist in erster Linie eine Strategie, um ganze Gemeinschaften zu demoralisieren, zu destabilisieren und zu vertreiben. Es ist keine zufällige Gewalt. Vergewaltigung als Kriegswaffe wird systematisch und mit bestimmten Zielen begangen. Oft in der Öffentlichkeit und mit brutaler Gewalt, die sich gegen Zivilisten richtet.

In letzter Zeit wurden wir mit einer noch beunruhigenderen und schockierenderen Seite der Gewalt und Zerstörung konfrontiert: die Vergewaltigung von Kindern und Säuglingen. Die Stationen im Panzi-Krankenhaus füllen sich zunehmend mit jungen, unschuldigen Gesichtern. 

Niemand sollte akzeptieren, was inakzeptabel ist. Rote Linien dürfen nicht ohne ernsthafte Maßnahmen und Verantwortlichkeit überschritten werden. Das Leben unserer Kinder ist wichtig. 

Freunde des Friedens,

Offiziell herrscht in der DRK seit 2002 Frieden, doch die harte Realität im Ostkongo ist geprägt von Gewalt und anhaltenden Konflikten. 

Trotz verschiedener Friedensabkommen, die den demokratischen Übergang unter der Aufsicht der größten UN-Friedensmission MONUSCO fördern sollen, leben wir weder in Krieg noch in Frieden. 

Wir leben in einer neuen Form des Konflikts, an dem zahlreiche Milizen und bewaffnete Gruppen beteiligt sind. Wie kriminelle Unternehmen operieren sie im Verborgenen, mit der Komplizenschaft von skrupellosen Geschäftsleuten und korrupten Führern. Sie beuten unser Land und unser Volk für persönliche Interessen aus. Dies geschieht in einer Wirtschaft, die weitgehend militarisiert ist und auf dem illegalen Handel mit Bodenschätzen basiert.

Wir müssen die bestehenden Verbindungen zwischen bewaffneten Konflikten und der illegalen Ausbeutung von natürlichen Ressourcen aufbrechen. Oft als "Konfliktmineralien" oder "Blutmineralien" bezeichnet. 

Diese Ressourcen sind in der Region, in der ich lebe, im Überfluss vorhanden. Sie treiben weiterhin unsere Handys, Tablets, Laptops und andere elektronische Geräte an. Diese Industrie im Kongo wird teilweise durch die moderne Sklaverei angetrieben, von Frauen und Männern, aber auch von ausgebeuteten Kindern, die unter unmenschlichen Bedingungen arbeiten und Opfer aller Formen von Missbrauch sind. 

Die Menschenwürde muss im Mittelpunkt ethischen Handelns stehen und im Zentrum unserer gemeinsamen wirtschaftlichen und finanziellen Interessen. 

In einem globalisierten Markt müssen verantwortungsbewusste Verbraucher darauf aufmerksam gemacht werden, dass unsere Einkäufe, auch wenn wir nicht direkt mit diesen illegalen Aktivitäten und Menschenrechtsverletzungen in Verbindung gebracht werden, zu diesen Arten von Verbrechen beitragen können und dies auch tun. 

Wir müssen uns der Verbindungen zwischen unseren Mobiltelefonen und anderen Geräten und der Instabilität in der DRK bewusst sein. Wir haben die Verantwortung, uns für die Transparenz in den vor- und nachgelagerten Lieferketten für diese wertvollen Mineralien einzusetzen. Indem wir dies tun, können wir den Menschen im Kongo Stabilität, Wohlstand und Frieden bringen.

Meine Damen und Herren,

Das ist der Kontext, in dem wir gegen Vergewaltigung als Kriegswaffe kämpfen. Jeder von uns kann als verantwortungsbewusster Konsument und Fürsprecher zur Lösung dieser Gewalt beitragen, indem er seine Stimme erhebt und dafür sorgt, dass Bergbauunternehmen und Regierungen sich an die besten Praktiken halten. 

Seit der Eröffnung des Panzi Hospitals im Jahr 1999 haben wir mehr als 48 Tausend Überlebende von Vergewaltigung und sexualisierter Gewalt behandelt, zusätzlich zu 35 Tausend Frauen und Mädchen mit komplexen gynäkologischen Verletzungen.

Diese medizinische Versorgung, die auch rekonstruktive gynäkologische Eingriffe umfasst, ist Teil eines ganzheitlichen Vier-Säulen-Heilungsmodells, mit dem wir den Überlebenden und ihren Familien und Gemeinden helfen wollen, den Körper, den Geist und die Seele zu heilen. 

Bei Panzi haben die Überlebenden Zugang zu medizinischer Versorgung, psychosozialen Diensten und Rechtsbeistand und können sich für die Teilnahme an Aktivitäten entscheiden, die darauf abzielen, sozioökonomische Macht zu erlangen und die Führungsrolle der Frauen zu stärken. Wenn sie dazu bereit sind, unterstützt Panzi sie auch bei ihrer Wiedereingliederung in die Gemeinschaft. Wir bieten diese Dienste an, um Opfern zu helfen, Überlebende zu werden, ihre Stimme zu erheben und Fürsprecher für Frieden und Gerechtigkeit zu werden. 

Die Panzi Foundation engagiert sich auch zunehmend in der Präventionsarbeit. Wir können den Schaden, der unseren Frauen, Töchtern und Schwestern zugefügt wurde, nicht weiter reparieren. Wir müssen handeln, um zu verhindern, dass die Gewalt erst gar nicht entsteht. 

Wir müssen auch die Notwendigkeit ansprechen, bestehende Geschlechternormen zu ändern. Es ist an der Zeit, Mentalitäten zu verändern, schädliche Praktiken und patriarchalische Diskriminierung zu bekämpfen. Deshalb setzen unsere Projekte bei strukturellen Problemen wie der Ungleichheit der Geschlechter an. Männer und Jungen müssen im Kampf gegen sexuelle Gewalt mit Frauen und Mädchen zusammenarbeiten. Wir als Männer müssen die Führungsrolle von Frauen fördern.

Auch im Kampf gegen die systematische Anwendung von sexueller Gewalt ist Bildung unerlässlich. Das Recht auf Bildung kann den Frauen, die die Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, nicht länger verwehrt werden. 

Wir sind davon überzeugt, dass Investitionen in den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung für Frauen und Mädchen nicht nur ein Weg für Regierungen sind, ihre gesetzlichen Verpflichtungen zu erfüllen, sondern auch der intelligenteste Weg, um soziale und wirtschaftliche Entwicklung und Wohlstand zu fördern. 

Wir müssen Gerechtigkeit für die Opfer von sexueller Gewalt anstreben. Solange es keine Rechenschaftspflicht und völlige Straffreiheit für die Täter gibt, wird der Kreislauf der Gewalt weitergehen. Wir müssen uns zusammenschließen und zeigen, dass wir dieses Verhalten nicht länger tolerieren werden. Wenn wir es nicht länger zulassen, wird Gerechtigkeit für Frauen und uns alle in greifbarer Nähe sein.

In Ermangelung einer funktionierenden Justiz, die in der Lage und willens ist, sich mit schwersten Verbrechen, einschließlich Vergewaltigung und anderen Formen sexualisierter Verbrechen, auseinanderzusetzen, fordern wir die Einrichtung eines Internationalen Strafgerichtshofs für den Kongo. Eine solche Institution wird einen Schritt zur Beendigung der Straflosigkeit darstellen und den Prozess der Bekämpfung der Ursachen von Instabilität und Gewalt unterstützen.

Wir finden unsere Inspiration in der grimmigen Entschlossenheit der Überlebenden, die zu Akteuren für den sozialen Wandel in ihren Gemeinden werden. Sie kämpfen für ihre Rechte und für den Frieden. Wir glauben fest daran, dass diejenigen, die Gewalt in Konflikten erlitten haben, die Fähigkeit haben, als Akteure für Frieden und Sicherheit zu handeln. Sie müssen an allen Phasen von Friedensprozessen teilnehmen und verdienen einen Platz am Verhandlungstisch bei Friedensgesprächen. 

Liebe Freunde,

Wir werden niemals aufgeben. Mit Ihnen und anderen Fürsprechern auf der ganzen Welt an unserer Seite können wir Vergewaltigung als Kriegswaffe beenden. 

Warum, wenn die internationale Gemeinschaft in der Lage war, eine rote Linie für den Einsatz von atomaren, chemischen und biologischen Waffen zu ziehen, gibt es keine rote Linie in Bezug auf Vergewaltigung als Kriegswaffe? Es gibt rechtliche Präzedenzfälle für die Suche nach Gerechtigkeit und die Erlangung von Verurteilungen. 

Es ist entscheidend, dass die internationale Gemeinschaft, die diplomatische Welt, die Geber und die internationalen Strafrechtsmechanismen nicht zulassen, dass diese rote Linie immer wieder überschritten wird, ohne zu reagieren. 

Das Überleben unserer Menschheit steht auf dem Spiel.

Wenn wir aufhören wollen, das Blut unserer kongolesischen Schwestern und Brüder zu sehen, muss die internationale Gemeinschaft dringend handeln, um einen neuen Kreislauf von Gewalt und Unterdrückung zu verhindern, wodurch die Verübung sexueller Gewalt zunimmt. Es müssen Sanktionen verhängt werden, um Verfassungsbrüche zu verhindern, die die Demokratie gefährden. 

Freunde des Friedens,

Wir werden niemals aufgeben, denn wir glauben, dass es möglich ist, die Gewalt zu beenden und einen nachhaltigen Frieden in der Region der Großen Seen aufzubauen. 

Wir sind der festen Überzeugung, dass es weder einen dauerhaften Frieden noch eine nachhaltige Entwicklung geben wird, ohne Zugang zu allen Instrumenten der Übergangsjustiz zu haben - Strafverfolgung, Wahrheits- und Wiedereingliederungsmechanismen, Überprüfung und Wiedergutmachung. 

Auch Ihr Land hat die Mühen der Wiedergutmachung verstanden. Die Opfer von sexueller Gewalt in Kriegszeiten müssen die gebührende Anerkennung erhalten. Die Stärke der Frauen, die in Korea weiterhin Gerechtigkeit fordern, ist inspirierend. Sie geben nicht auf. Und das sollten wir auch nicht. 

Wir sind überzeugt, dass die Förderung und der Genuss der Menschenrechte für alle, der wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen, bürgerlichen und politischen Rechte sowohl unser Mittel als auch unser Ziel sind, um den Weg zu dauerhaftem Frieden und Demokratie in Afrika und weltweit zu festigen. 

Zum Schluss, meine lieben Freunde und Partner im Frieden,

Die DRC steht am Abgrund. Das verfassungsmäßige Mandat verlangt vom derzeitigen Präsidenten, am Ende seiner zweiten und letzten Amtszeit im Dezember zurückzutreten. Das Regime befindet sich derzeit in einem autoritären Abdriften. Die Opposition der Regierung, die Zivilgesellschaft, Menschenrechtsverteidiger, Journalisten und Jugendbewegungen werden allesamt verfolgt. Diese Gruppen wollen den ersten demokratischen Machtwechsel in der Geschichte des Kongo miterleben und unterstützen. 

Aber es gibt ernsthafte Bedenken, dass die Machthaber darauf erpicht sind, die Macht zu behalten. 

In diesem Klima der Angst und des Terrors ist die Botschaft einer erstarkenden kongolesischen Zivilgesellschaft einfach und klar: Wir müssen die Bestimmungen der Verfassung von 2006 respektieren, die das Ergebnis eines Referendums und die Frucht eines ausgehandelten Friedensabkommens ist. 

So wie Sie Ihre Stimme zur Unterstützung von Überlebenden sexueller Gewalt erhoben haben, bitte ich Sie nun, sich an die Seite all der unschuldigen Menschen zu stellen, die sich für die Verteidigung und Förderung von Menschenrechten, Rechtsstaatlichkeit und Frieden einsetzen. 

Es ist mir eine Ehre, hier bei Ihnen zu sein, 

Wir danken Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit und Unterstützung,

Denis Mukwege, MD, PhD 

Bildnachweis: Olivier Vanderveeren, Panzi Hospital und Stiftungen

Verwandte Inhalte

Initiative Humanitaire AuroraPrix Aurora pour l’éveil de l’humanité

Mesdames et Messieurs, C’est avec une profonde humilité et responsabilité que j’accepte le Prix Aurora pour l’éveil de l’humanité. Cet honneur reconnaît non seulement nos luttes communes, mais amplifie également les voix de ceux qui ont souffert en silence et dont les appels à la justice restent souvent ignorés. Au cœur de mon Congo bien-aimé, […]