Erklärung von Dr. Mukwege anlässlich des Internationalen Tages der Frauenrechte 2023

An diesem 8. März sind unsere Gedanken bei allen Frauen auf der ganzen Welt, die jeden Tag dafür kämpfen, dass ihre Grundrechte respektiert werden, dass sie wirtschaftliche Autonomie erlangen und dass ihre Stimme in einer Welt gehört wird, die nach wie vor stark vom Patriarchat geprägt ist - der Ursache für so viel Leid, Ausgrenzung und Diskriminierung.

Es ist also kein Tag zum Feiern, sondern ein Tag des Kampfes, der Mobilisierung und der Forderung. Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte zu begehen, deren Grundlage die Gleichheit und Nichtdiskriminierung von Frauen und Männern ist, müssen wir feststellen, dass die Menschenrechte der Frauen überall zurückgedrängt werden.

Zu Beginn des21. Jahrhunderts wird immer noch vielen jungen Mädchen das Recht auf Bildung vorenthalten, und sie werden verheiratet, bevor sie überhaupt volljährig sind; diskriminierende und rückständige soziale und rechtliche Normen sind immer noch weit verbreitet; für gleiche Arbeit gibt es nach wie vor ungleiche Löhne; Frauen sind in Parlamenten, Regierungen und Führungspositionen systematisch unterrepräsentiert, und ein Drittel der Frauen und Mädchen erlebt im Laufe ihres Lebens weiterhin körperliche oder sexuelle Gewalt.

Diese bittere Feststellung ist umso besorgniserregender, als die Errungenschaften von gestern nach wie vor brüchig sind: Wir beobachten anhaltende, ja sogar zunehmende Bedrohungen der Grundfreiheiten und eine Tendenz zum Rückschritt, die die von den Frauen erworbenen Rechte beeinträchtigt: Die jüngste Revision der sexuellen und reproduktiven Rechte durch den Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten veranschaulicht diese Situation.

In Afghanistan werden Frauen und Mädchen ihre Rechte und Grundfreiheiten verweigert, einschließlich des Zugangs zu Bildung und Beschäftigung. Eingesperrt in ihren Häusern und systematisch vom öffentlichen Leben ausgeschlossen, leben diese Frauen in Angst und unter ständiger Bedrohung durch Gewalt, wodurch jahrzehntelange Fortschritte zunichte gemacht werden.

Im Iran führen Frauen nach jahrzehntelanger Unterdrückung Bürgerbewegungen an, melden sich zu Wort, um in der Gesellschaft zu bestehen und kämpfen für gleiche Rechte und Freiheit. Der Tod von Mahsa Amini am 16. September, einer jungen Frau, die in iranischem Polizeigewahrsam war, weil sie gegen die strenge Kleiderordnung verstoßen hatte, hat zu Recht eine Welle der Empörung und der Proteste ausgelöst, um sich der Unterdrückung durch das Regime zu widersetzen und Veränderungen zu fordern. Ein wichtiger Teil der Gesellschaft hat sehr wohl verstanden, dass die Verletzung der Rechte der Frauen die gesamte Gesellschaft betrifft und ihr schadet.

Angesichts all dieser Herausforderungen, sowohl in den wirtschaftlich am weitesten fortgeschrittenen Ländern als auch in der übrigen Welt, ist es unerlässlich, überall die Universalität der Frauenrechte zu bekräftigen. Diese Rechte werden nie erworben, sie werden erkämpft und müssen jeden Tag, überall und von allen, auch von Männern und Jungen, verteidigt werden.

Auch in der Demokratischen Republik Kongo wird der 8. März kein Tag des Feierns sein. Dies ist viel mehr als ein Tag der Trauer, und wir rufen die Frauen auf, sich schwarz zu kleiden und laut und deutlich zu verkünden, dass die Zeit gekommen ist, dass unsere Herrscher ihre Verantwortung wahrnehmen. Wie jeder andere Tag im Jahr wird auch der Frauentag ein Tag des Kampfes sein, denn Frauen werden in der Demokratischen Republik Kongo immer noch als Bürgerinnen zweiter Klasse betrachtet. Daher müssen sie, wenn sie ihre Fähigkeiten unter Beweis gestellt haben, im Einklang mit der Resolution 1325 des Sicherheitsrates voll und ganz in alle Schritte zur Schaffung und Festigung des Friedens einbezogen werden.

Da die diplomatischen Initiativen zur Stabilisierung des Ostkongo in eine Sackgasse geraten sind und ein Ultimatum nach dem anderen gestellt wird, um die Waffen zum Schweigen zu bringen, ohne dass diese jemals eingehalten werden, müssen die Frauen, die den höchsten Preis für die bewaffnete Gewalt zahlen, Sanktionen gegen den Aggressor fordern!

Darüber hinaus rufen wir in diesem Jahr, in dem sich die Nation auf die Parlamentswahlen vorbereitet, alle Bürgerinnen und Bürger im wahlberechtigten Alter auf, sich massiv zu beteiligen. Es ist an der Zeit, unser Schicksal selbst in die Hand zu nehmen, und wir sind überzeugt, dass der Paradigmenwechsel durch die uneingeschränkte Beteiligung der Frauen an allen Angelegenheiten des öffentlichen Lebens herbeigeführt wird. In Anbetracht der Tatsache, dass eine Stimmenthaltung nur dem bestehenden Regime zugute kommt, ist es von entscheidender Bedeutung, dass die Frauen sich mobilisieren, um an allen künftigen Wahlen teilzunehmen, sich zu präsentieren und in Übereinstimmung mit der kongolesischen Verfassung eine paritätische Besetzung der Institutionen der Republik anzustreben und ihre Vertreter für die kommenden Jahre zu wählen.

Wir rufen auch die Frauen auf, sich für die Beobachtung der Wahlen auf allen Ebenen zu organisieren und Wächterinnen der entstehenden Demokratie in der Demokratischen Republik Kongo zu werden. Der lang erwartete Wandel hängt von allen ab, und die Frauen, die die Mehrheit in der Gesellschaft bilden, haben eine unübersehbare Chance, ihren Durst nach Frieden, Gerechtigkeit und Demokratie zum Ausdruck zu bringen und etwas für das Gemeinwohl zu bewirken.

Die Herausforderungen in der Welt und insbesondere in der Demokratischen Republik Kongo sind zwar gewaltig, aber es gibt keinen Raum für Fatalität. Wir fordern die politischen, religiösen und wirtschaftlichen Führer auf, ebenso mutig zu sein wie die Frauen, um eine freiere, gerechtere, gleichberechtigtere, wohlhabendere und friedlichere Welt zu schaffen, in der die Frauen in Würde die gleichen Rechte wie die Männer genießen, im Interesse der Menschheit und unseres Planeten.

Denis Mukwege

Friedensnobelpreisträgerin 2018

Verwandte Inhalte

Déclaration du Dr. Denis Mukwege sur le récent accord UE-Rwanda sur les minéraux de conflit

Avec le protocole d’accord signé le 19 février entre l’Union Européenne (UE) et le Rwanda pour favoriser le développement de chaînes de valeur « durables » et « résilientes » pour les matières premières, aussi appelées minerais des conflits ou de sang, l’exécutif européen atteint non seulement le paroxysme du cynisme en matière de géostratégie, […]

Statement of Dr. Denis Mukwege on the Recent EU-Rwanda Agreement on Conflict Minerals

With the memorandum of understanding signed on February 19 between the European Union (EU) and Rwanda to promote the development of “sustainable” and “resilient” value chains for raw materials, also known as conflict or blood minerals, the European executive is not only reaching the height of cynicism in terms of geostrategy, but is once again […]

16 Days of Activism at Panzi Foundation

The annual international 16 Days of Activism Against Gender Violence campaign takes place November 25 to December 10. This year, Panzi will carry out a series of activities around the theme Unite Together: Investing to prevent violence against women and girls. Below you will find ways in which we will participate in this year’s campaign.  […]