Erklärung von Dr. Mukwege zur Notwendigkeit der Umsetzung des Sanktionsregimes

Da die bewaffnete Terrorgruppe M23, die direkt und indirekt von den ruandischen Verteidigungskräften (RDF) unterstützt wird, vor den Toren von Goma, der drittgrößten Stadt der Demokratischen Republik Kongo (DRK), steht, verschlechtert sich die ohnehin schon katastrophale humanitäre Lage weiter, so dass die Zahl der Binnenflüchtlinge auf fast 6 Millionen ansteigt.

Nach dieser x-ten Aggression lebt die Zivilbevölkerung in Angst und ist wieder einmal gezwungen, vor der Gewalt ins Exil zu fliehen. Frauen werden gezwungen, unter dramatischen Bedingungen entlang der Straßen zu gebären, während andere von Uniformierten entführt und gruppenweise vergewaltigt werden - in einem Klima schwerwiegender und weit verbreiteter Verstöße gegen die Menschenrechte und das humanitäre Völkerrecht.

In diesem Zusammenhang begrüßen wir die Bemühungen Angolas, die Gewalt zu beenden und die Waffen in Nord-Kivu zum Schweigen zu bringen, bedauern jedoch, dass die M23 die Bedingungen des Kommuniqués des Mini-Gipfels über Frieden und Sicherheit in der östlichen Region der Demokratischen Republik Kongo oder des Ultimatums von Luanda vom 23. November nicht einhält, indem sie sich weigert, sich aus den von ihr kontrollierten Gebieten zurückzuziehen, was die Umsetzung des Friedensprozesses von Nairobi untergräbt und die Glaubwürdigkeit der laufenden regionalen diplomatischen Initiativen untergräbt. Die Lage vor Ort hat sich nämlich nicht verändert, obwohl auf dem Gipfel nicht nur die Einstellung der Feindseligkeiten, sondern auch der Rückzug aus den besetzten Gebieten beschlossen wurde.

Angesichts dieser kritischen Sicherheitslage, ihrer erheblichen humanitären Auswirkungen und der politischen Sackgasse ist es überraschend, dass die den MONUSCO-Truppen zur Verfügung gestellten Waffen weniger effektiv sind als die der M23, einer Bewegung, die 2013 in Ruanda und Uganda aufgelöst, entwaffnet und eingesperrt wurde. Wie konnte sich diese terroristische Bewegung wieder bewaffnen? Es ist dringend erforderlich, dass ihre Lieferkette für Waffen und Munition aufgedeckt wird und dass die beteiligten Länder den strengen Sanktionen der UN-Resolution 2641 unterliegen.

In einer kürzlich abgegebenen Erklärung bekräftigten die Mitglieder des Sicherheitsrats die von den Staaten der Region im Rahmenabkommen über Frieden, Sicherheit und Zusammenarbeit für die Demokratische Republik Kongo und die Region eingegangenen Verpflichtungen, "bewaffnete Gruppen in keiner Weise zu tolerieren oder ihnen Hilfe oder Unterstützung zu gewähren", und forderten "die Einstellung jeglicher externer Unterstützung für nichtstaatliche bewaffnete Akteure, einschließlich der M23".

Da der Sanktionsausschuss des UN-Sicherheitsrats Anfang November eine Überprüfungsmission in die Region der Großen Seen in Afrika durchgeführt hat, um die Umsetzung der UN-Waffensanktionen im Konflikt mit der Demokratischen Republik Kongo zu überprüfen und dem Sicherheitsrat einen aktuellen Bericht vorzulegen, gehen wir davon aus, dass die Ergebnisse des Ausschusses die unverzügliche Aktivierung der Sanktionsregelung empfehlen werden.

In der Tat ist es zwingend erforderlich, dass Staaten, die Waffen an mit einem Embargo belegte bewaffnete Gruppen liefern, sanktioniert werden. Außerdem muss jede bilaterale militärische Zusammenarbeit mit Lieferstaaten eingestellt werden, um die Voraussetzungen für eine Deeskalation zu schaffen.

Wir fordern daher die Vereinten Nationen auf, strenge Entscheidungen zu treffen, um ihre eigenen Resolutionen umzusetzen, und einflussreiche Länder wie Frankreich, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten aufzufordern, Staaten nicht länger zu unterstützen, die Gewalt und Verwüstung im Ostkongo schüren.

Es ist an der Zeit, dass die Welt ihre Augen für diese Gräueltaten öffnet, dass das Völkerrecht angewandt wird und dass die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden, um die kongolesische Tragödie zu beenden.

Verwandte Inhalte

Déclaration du Dr. Denis Mukwege sur le récent accord UE-Rwanda sur les minéraux de conflit

Avec le protocole d’accord signé le 19 février entre l’Union Européenne (UE) et le Rwanda pour favoriser le développement de chaînes de valeur « durables » et « résilientes » pour les matières premières, aussi appelées minerais des conflits ou de sang, l’exécutif européen atteint non seulement le paroxysme du cynisme en matière de géostratégie, […]

Statement of Dr. Denis Mukwege on the Recent EU-Rwanda Agreement on Conflict Minerals

With the memorandum of understanding signed on February 19 between the European Union (EU) and Rwanda to promote the development of “sustainable” and “resilient” value chains for raw materials, also known as conflict or blood minerals, the European executive is not only reaching the height of cynicism in terms of geostrategy, but is once again […]

16 Days of Activism at Panzi Foundation

The annual international 16 Days of Activism Against Gender Violence campaign takes place November 25 to December 10. This year, Panzi will carry out a series of activities around the theme Unite Together: Investing to prevent violence against women and girls. Below you will find ways in which we will participate in this year’s campaign.  […]