Statement von Dr. Denis Mukwege zum Internationalen Tag für die Beseitigung sexueller Gewalt in Konflikten

Bukavu 19. Juni 2020 - Erklärung von Dr. Denis Mukwege zum Internationalen Tag für die Beseitigung von sexueller Gewalt in Konflikten

Anlässlich des Internationalen Tages zur Beseitigung sexueller Gewalt in Konflikten möchten wir in erster Linie an die Schwere sexueller Gewalttaten erinnern, die als Strategie von Krieg, Herrschaft und Terror begangen werden.

 Solche Taten haben schwerwiegende und dauerhafte Folgen für die Opfer und die betroffenen Gemeinschaften, aber auch für die Gesellschaft als Ganzes, da sie zum Zerfall des sozialen Gefüges führen und jede Aussicht auf nachhaltige Entwicklung und Frieden untergraben.

 Dies ist eine ernste menschliche Tragödie - eine Krise unserer Menschlichkeit, die uns alle angeht! Deshalb müssen wir diese Gewalt mit allen Mitteln bekämpfen und beseitigen und verhindern, dass Körper als Schlachtfelder benutzt werden.

 Heute sind unsere Gedanken bei allen Überlebenden von sexueller Gewalt. All jenen Frauen und Männern, die das Schweigen brechen, das die Täter ihnen oft aufzuzwingen versuchen, und die sich mit Mut und Entschlossenheit zu Wort melden, um Gerechtigkeit, Wahrheit und Wiedergutmachung zu fordern, wie die Mitglieder von SEMA, dem Globalen Netzwerk von Opfern und Überlebenden zur Beendigung sexueller Gewalt in Kriegszeiten.

 An diesem Tag stellen wir die jüngsten Fortschritte fest.

 Auf dem letzten G7-Gipfel unter französischer Präsidentschaft wurde die Ungleichheit zwischen den Geschlechtern hervorgehoben und der Kampf gegen sexuelle Gewalt sowohl in Friedens- als auch in Konfliktzeiten zugesagt. Mit dieser Verpflichtung der großen Wirtschaftsmächte wird anerkannt, dass eine wohlhabende Welt nicht aufgebaut werden kann, ohne die Rechte der Frauen zu respektieren und von ihrer vollen Einbeziehung und ihrem Mehrwert zu profitieren.

 In der im April 2019 verabschiedeten Resolution 2467 des Sicherheitsrats wird die Notwendigkeit eines überlebendenorientierten Ansatzes zur Bekämpfung und Verhütung sexueller Gewalt in Konfliktsituationen anerkannt. Sie betonte auch die Notwendigkeit der Anerkennung und Betreuung von Kindern, die durch Vergewaltigung geboren wurden, und die Notwendigkeit, die Mechanismen der Rechenschaftspflicht für Täter und Anstifter von Gewalt zu stärken. 

 Auch die Einrichtung des Globalen Fonds für Überlebende war ein wichtiger Schritt nach vorn. Dieser Fonds ist ein innovativer Mechanismus, der sich auf Überlebende und ihre Bedürfnisse konzentriert und darauf abzielt, Lücken in der nationalen und internationalen Justiz durch die Entwicklung der opferorientierten Justiz zu schließen.

 Diese Fortschritte dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Tragödie der sexuellen Gewalt weiterhin in allen instabilen Kontexten vorherrscht. Wir denken dabei natürlich an Kriegsgebiete, aber auch an andere Krisen - ob Naturkatastrophen oder Notfälle im Bereich der öffentlichen Gesundheit, wie zuletzt die COVID-19-Pandemie gezeigt hat. In diesen Krisenzeiten sind Frauen nicht nur häufig an vorderster Front ausgesetzt, sondern auch einem Anstieg von Gewalt und Missbrauch ausgesetzt.

 Vergewaltigung und sexuelle Gewalt sind in allen modernen Konflikten immer weiter verbreitet, und obwohl sexuelle Gewaltakte als Bestandteil schwerster Verbrechen anerkannt werden, ist Straflosigkeit nach wie vor die Regel und Gerechtigkeit die Ausnahme.

 Diese barbarischen Taten bleiben nicht nur oft ungestraft, sondern auch weitgehend undokumentiert. In diesem Zusammenhang begrüßen wir die heutige Verabschiedung des Murad-Kodex, der eine ethischere Dokumentation fördern soll. Wir sind zuversichtlich, dass dieser Verhaltenskodex Ermittlern, Forschern und Journalisten den Weg zu einer effektiveren Informationsbeschaffung über diese Verbrechen und zu mehr Respekt für die Würde und Rechte der Überlebenden weisen wird.

 Wir nehmen diesen Internationalen Tag für die Beseitigung sexueller Gewalt in Konflikten zum Anlass, das Recht der Überlebenden auf eine hochwertige, ganzheitliche Versorgung zur Behandlung ihrer körperlichen und psychischen Leiden zu bekräftigen und ihre sozioökonomische Wiedereingliederung sowie den freien Zugang zur Justiz zu erleichtern.

 Wir sind der Meinung, dass Überlebende nicht nur Anspruch auf eine ganzheitliche Betreuung, sondern auch auf eine ganzheitliche Gerechtigkeit haben: Strafverfolgung der Täter und Anstifter, Wiedergutmachung für die Opfer und die betroffenen Gemeinschaften, Mechanismen zur Wahrheitsfindung und Garantien für die Überlebenden und die Gesellschaft, dass sich diese Verbrechen nicht wiederholen. Nur durch den Einsatz all dieser Ansätze der Übergangsjustiz kann die Lücke der Straflosigkeit geschlossen werden.

 Am Vorabend des 20. Jahrestages der Resolution 1325 des UN-Sicherheitsrates über Frauen, Frieden und Sicherheit ist es an der Zeit, dass Überlebende einen Platz am Friedenstisch erhalten, an dem Initiativen zur Übergangsjustiz diskutiert werden, damit ihre Stimmen gehört werden und diese Justizprozesse in Nachkriegs- und Nach-Diktatur-Gesellschaften endlich den Bedürfnissen und Wünschen der Opfer entsprechen.

 Schließlich rufen wir Männer und Jungen dazu auf, an der Seite von Frauen und Mädchen zu kämpfen, um eine neue Generation aufzubauen, in der Geschlechtergleichheit, gegenseitiger Respekt und eine harmonische Ergänzung der Geschlechter es möglich machen, sexueller und geschlechtsspezifischer Gewalt ein für alle Mal ein Ende zu setzen, in Zeiten des Konflikts wie in Zeiten des Friedens. 

-Dr. Denis Mukwege 

Verwandte Inhalte

Déclaration du Dr. Denis Mukwege sur le récent accord UE-Rwanda sur les minéraux de conflit

Avec le protocole d’accord signé le 19 février entre l’Union Européenne (UE) et le Rwanda pour favoriser le développement de chaînes de valeur « durables » et « résilientes » pour les matières premières, aussi appelées minerais des conflits ou de sang, l’exécutif européen atteint non seulement le paroxysme du cynisme en matière de géostratégie, […]

Statement of Dr. Denis Mukwege on the Recent EU-Rwanda Agreement on Conflict Minerals

With the memorandum of understanding signed on February 19 between the European Union (EU) and Rwanda to promote the development of “sustainable” and “resilient” value chains for raw materials, also known as conflict or blood minerals, the European executive is not only reaching the height of cynicism in terms of geostrategy, but is once again […]

16 Days of Activism at Panzi Foundation

The annual international 16 Days of Activism Against Gender Violence campaign takes place November 25 to December 10. This year, Panzi will carry out a series of activities around the theme Unite Together: Investing to prevent violence against women and girls. Below you will find ways in which we will participate in this year’s campaign.  […]