Nachrichten Archiv

31. Dezember 2019

Bukavu, DRC - Botschaft von Dr. Denis Mukwege zum Jahresende

In der Nacht des 30. Dezember 1998, einen Tag vor Silvester, hofften die Menschen in Makobola, 150 km südlich von Bukavu, auf ein friedliches Jahresendfest. Frauen und Männer bereiteten sich freudig auf die Feierlichkeiten vor, eingelullt von der sanften Wärme der Ruzizi-Ebene.

Unschuldiges Gelächter drang aus den Hütten. Das Leben war in vollem Gange, als plötzlich eine Horde von Kriminellen das Dorf umzingelte. Für diese Gemeinschaft war es das Ende - das Unaussprechliche war gekommen. Frauen wurden vergewaltigt, bevor sie von Kalaschnikow-Maschinengewehren zerfetzt wurden. Männer wurden mit Macheten zerhackt. Die Körper der Kinder wurden in einem Vernichtungsfeuer aus Gier und Hass verkohlt. Am nächsten Tag meldete die makabre Zählung 702 dezimierte Leichen, hastig begraben.

Das einzige Grab, das diese Kinder, Frauen und Männer bis heute haben, ist das ohrenbetäubende Schweigen der nationalen und internationalen Gemeinschaft. Es ist das gleiche Schweigen, das sechs Millionen Tote aus den Kongokriegen einbalsamiert hat. Dabei gibt es einen Kartierungsbericht, in dem die Experten der Vereinten Nationen methodisch und professionell die Orte der Massaker, die Täter, die Methodik der Morde, die Zahl der Opfer und so weiter beschreiben. Dieser Bericht sollte aus den Schubladen der Vereinten Nationen exhumiert werden, wo er seit Jahren schlummert. Nur dann werden die Rädelsführer und Henker von Makobola und Kasika von ihren Sockeln und von der Macht gestürzt werden, die sie in der Region weiterhin innehaben, umhüllt von Arroganz und Straflosigkeit. Zwanzig Jahre später schreien diese geschändeten Körper und ihre zerstörten Leben nicht nach Rache, sondern nach Gerechtigkeit. Bis diese Gerechtigkeit kommt, werden Makobola und die vielen anderen Regionen mit Massenverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und sogar Verbrechen des Völkermords, die in der Demokratischen Republik Kongo begangen wurden, eine klaffende Wunde auf dem Gewissen unserer gemeinsamen Menschheit bleiben. Ihre Erinnerung wird uns für immer verfolgen. Ihr Andenken wird weiterhin mit unauslöschlicher Tinte aus Blut und Schande geschrieben sein. Ihr Andenken wird ein Vermächtnis der Verantwortungslosigkeit von unserer Generation an die zukünftigen Generationen sein.

Der 31. Dezember ist für uns traditionell ein Feiertag. Aber er sollte auch und vor allem ein Tag der Verweigerung sein - der Verweigerung des Vergessens der 55 Frauen, die in der Silvesternacht 2011 im Misufi-Bezirk Fizi auf Befehl von Oberst Kibibi mit Unterstützung ausländischer Truppen vergewaltigt wurden. Trotz sofortiger Verurteilung geht dieser Fall nun in sein neuntes Jahr der erfolglosen Verhandlung. Vergessen wir auch nicht die Hunderttausenden vergewaltigten Frauen, die massakrierten Familien und viele andere, die nicht mit uns feiern werden, die in der DR Kongo und anderswo auf der Welt umgekommen sind; ob Rohingya oder aus Beni, aus dem Irak oder Mwenga, aus Libyen oder Minembwe; diejenigen, die durch die Barbarei und die Gier der Menschen aus unserer Zuneigung gerissen wurden.

Wir denken an sie - das Mitgefühl mit dem Leid der Überlebenden wird ein Akt der Verantwortung und der kollektiven Würde sein.

Beste Wünsche.

Dr. Denis Mukwege

Dezember 10, 2019

Bukavu, Demokratische Republik Kongo - Ein Jahr nach der Osloer Zeremonie präsentiert der erste kongolesische Nobelpreisträger der Geschichte seinen Rückblick auf ein Jahr des Engagements

Seit dem 10. Dezember 2018, dem Tag der Verleihung des Friedensnobelpreises in Oslo an Nadia Murad und mich, reise ich im Rahmen einer globalen Kampagne für die Menschenrechte von Frauen, Gerechtigkeit und Frieden um die Welt.

Wir sind Zeuge eines wachsenden globalen Bewusstseins für die Existenz und die Schwere des Einsatzes sexueller Gewalt als Kriegswaffe und als Strategie der Beherrschung und des Terrors, ja sogar der Ausrottung.

Diese Anerkennung ist entscheidend, denn um ein Problem anzugehen, muss es zuallererst erkannt werden. Das war in der Vergangenheit der Fall, es ist also eine bedeutende Veränderung.

Auf globaler Ebene stellen wir mit Befriedigung mehrere Entwicklungen fest.

Zunächst wurde am 30. Oktober in New York der Global Fund for Survivors offiziell ins Leben gerufen.

Seit 10 Jahren setzen wir uns auf nationaler und internationaler Ebene für die Wiedergutmachung von Opfern sexueller Gewalt ein, ohne dabei genügend Aufmerksamkeit zu erhalten.

Seit der Verleihung des Nobelpreises haben wir viel mehr Unterstützung von mehreren Staaten erhalten, darunter Frankreich und Deutschland, sowie von der Europäischen Union, die uns bereits zugesagt haben, uns bei der Wiederherstellung der Würde der Überlebenden zu helfen.

Dieser innovative, auf die Überlebenden ausgerichtete und bedarfsgerechte Mechanismus wird die derzeitigen Lücken in der nationalen und internationalen Justiz beheben und aus einem Fonds bestehen, der Wiedergutmachung durch individuelle und kollektive Rehabilitations- und Wiedereingliederungsprogramme und -projekte ermöglicht. In Ländern, die die Verantwortung abstreiten oder Unterstützung benötigen, werden wir sie durch technische und/oder finanzielle Hilfe unterstützen.

Zweitens, der G7-Gipfel in Biarritz im letzten August konzentrierte sich auf die Gleichstellung der Geschlechter und sexuelle Gewalt in Konflikten, und ich hatte die Ehre, den Beirat für die Gleichstellung der Geschlechter mit zu leiten.

In Zusammenarbeit mit einer vielfältigen Gruppe von Personen, die sich alle für die Menschenrechte von Frauen einsetzen, haben wir 79 fortschrittliche gesetzgeberische Maßnahmen identifiziert, die von Gesetzgebern aus allen Kontinenten angenommen wurden, und wir haben ein Gesetzespaket vorgeschlagen, das sich an vier Achsen orientiert, die darauf abzielen:

  • Beendigung geschlechtsspezifischer Gewalt;
  • Sicherstellung des Rechts auf Bildung und Gesundheit für alle;
  • Förderung des wirtschaftlichen Empowerments; und schließlich
  • Gewährleistung der vollständigen Gleichstellung von Frauen und Männern in der öffentlichen Politik.

Die Staats- und Regierungschefs verpflichteten sich in Biarritz, unsere Empfehlungen umzusetzen, u.a. indem sie bis zum nächsten G7-Gipfel mindestens ein fortschrittliches Gesetz zu Frauenrechten in ihr nationales System aufnehmen und solche, die sie diskriminieren, abschaffen.

Es ist auch ein wichtiger Schritt vorwärts auf der Ebene des Gipfels, der sich früher ausschließlich mit wirtschaftlichen und finanziellen Fragen befasste und heute anerkennt, dass wir keine wohlhabende oder sichere Welt aufbauen können, ohne die Rechte der Frauen zu respektieren und von ihrer vollen Einbeziehung und ihrem Mehrwert zu profitieren.

Deshalb können wir heute erkennen, dass unser Kampf für die Würde der Frauen auf der Tagesordnung der internationalen Gemeinschaft steht und dass das Thema sexuelle Gewalt in Konfliktzeiten endlich bei Politikern und Entscheidungsträgern an Sichtbarkeit gewinnt.

Drittens betonte die Verabschiedung der Resolution 2467 des UN-Sicherheitsrates die Notwendigkeit, Kinder, die durch Vergewaltigung geboren wurden, anzuerkennen und zu betreuen, einen opferzentrierten Ansatz zu verfolgen und auch die Mechanismen der Sanktionen gegen die Täter und Anstifter von Gewalt zu stärken.

Viertens hat sich die Gründung eines Global Survivors Network in einem Kontext konsolidiert, in dem immer mehr Frauen das Schweigen brechen und Vergewaltigung, sexuelle Gewalt und Missbrauch anprangern.

Dies ist von großer Bedeutung, denn die Scham sollte mehr auf den Schultern der Missbraucher lasten. Es ist entscheidend, das Schweigen zu brechen, die absolute Waffe der Peiniger, die zu lange im Bereich der sexuellen Gewalt geherrscht hat, in Zeiten des Krieges, aber auch in Zeiten des Friedens.

Wir hoffen, dass dies dazu beitragen wird, das Klima der Straflosigkeit zu beenden, das im Bereich der Sexualverbrechen zu lange geherrscht hat.

Dies ist von grundlegender Bedeutung, da die Justiz ein wichtiges Instrument ist, um sowohl sexuelle Gewalt zu verhindern als auch den langen Prozess der Heilung der Opfer abzuschließen.

Der 1. Kongress der internationalen Universitäten mit den Mukwege-Lehrstühlen schließlich fand in diesem Herbst an der Universität Lüttich statt und brachte Forscher und Professoren aus der ganzen Welt zusammen, um ihre Erfahrungen und ihr Fachwissen über die Antworten auszutauschen, die für die Verbesserung der Situation von Überlebenden sexueller Gewalt in Konfliktzeiten erforderlich sind, und um dazu beizutragen, dass die ganzheitliche Unterstützung, die die Opfer benötigen, als Menschenrecht auf Rehabilitation anerkannt wird.

Diese Fortschritte spiegeln eine neue Dynamik wider, die die Gleichgültigkeit durchbricht und uns Hoffnung und Kraft gibt, unseren Kampf fortzusetzen und unsere Welt zu einem besseren Ort zu machen.

Auf der Ebene der Demokratischen Republik Kongo (DRC) haben wir die Dividende des Friedensnobelpreises noch nicht beobachtet.

Die Sicherheitslage verschlechtert sich im Osten des Landes, in Ituri, in den Kivus, aber auch in Maniema. Die Massaker gehen jeden Tag als bloße Nachrichten weiter.

Angesichts dieses permanenten Skandals richten wir zwei Appelle an die kongolesischen Behörden und die internationale Gemeinschaft, um auf dem Weg zum Frieden im Herzen Afrikas voranzukommen:

  1. Die Notwendigkeit eines transparenten und verantwortungsvollen Handels mit den Mineralien des Ostkongos. Wir drängen auf die Einführung von Mechanismen, die eine vollständige Rückverfolgbarkeit von den Abbaustätten in den Minen des Ostkongo bis zum Endprodukt, das von den Verbrauchern in den Geschäften der Welt gekauft wird, ermöglichen. Nur unter diesen Bedingungen kann die Globalisierung der Wirtschaft Hand in Hand mit der Universalität der Menschenrechte gehen, und wir werden endlich in der Lage sein, die Mineralien des Blutes in Mineralien für die endogene Entwicklung des Kongos zu verwandeln.
  2. Die Umsetzung der Empfehlungen des Mapping-Berichts des Büros der Hohen Kommissare der Vereinten Nationen für Menschenrechte über die schweren Verletzungen der Menschenrechte und des humanitären Völkerrechts, die in der Demokratischen Republik Kongo an Massengräbern begangen wurden, und eine Verweigerung von Wahrheit und Gerechtigkeit. Deshalb fordern wir die kongolesischen Behörden und die internationale Gemeinschaft auf, sich dafür einzusetzen, die Empfehlungen des Mapping-Berichts zu nutzen und alle Mechanismen der Übergangsjustiz anzuwenden, die seit 2010 befürwortet werden: die Einrichtung eines Internationalen Strafgerichtshofs für die DRK und/oder gemischter Spezialkammern, eine Wahrheitskommission, Wiedergutmachungsprogramme und Garantien der Nichtwiederholung, wie die Konsolidierung unserer Institutionen und eine tiefgreifende Reform des Sicherheits- und Justizsektors.

Wir werden uns daher weiterhin für diese beiden Themen - einen sauberen Handel mit Mineralien und die Anwendung von Instrumenten der Übergangsjustiz - einsetzen, da sie die Voraussetzungen für die Schaffung eines dauerhaften Friedens in der DR Kongo und der Region der Großen Seen sind.

- —

Bukavu, Demokratische Republik Kongo - Un a après la cérémonie d'Oslo, le 1er Prix Nobel congolais de l'Histoire présente le bilan d'une année de plaidoyer

Depuis le 10 décembre 2018, date à laquelle le Prix Nobel de la Paix nous a été décerné à Oslo avec Me Nadia Murad, nous avons sillonné de monde dans le cadre d'une campagne mondiale pour les droits humains de la femme, la justice et la paix.

Wir haben zu einer globalen Bewusstseinsbildung über die Existenz und die Schwere der Ausnutzung sexueller Gewalt als Mittel des Krieges und als Strategie der Herrschaft und des Unrechts, ja sogar der Ausrottung beigetragen.

Cette reconnaissance est cruciale car pour s'attaquer à un problème, il doit d'abord et avant tout être reconnu. Ce n'était pas le cas dans le passé, et c'est donc un changement significatif.

Au niveau global, nous notons avec satisfaction plusieurs évolutions.

En premier lieu, le Fonds Mondial pour les Survivantes a été officiellement lancé le 30 octobre à New York.

Cela faisait 10 ans que nous plaidions aux niveaux national et international pour obtenir des réparations pour les victimes de violences sexuelles, sans recevoir suffisamment d'attention.

Depuis le prix Nobel, nous avons reçu beaucoup plus de soutien de la part de plusieurs États, dont la France et l'Allemagne, ainsi que de la part de l'Union européenne, qui se sont déjà engagés à nous accompagner dans la restauration de la dignité des survivantes.

Dieses neue, auf die Überlebenden und ihre Bedürfnisse ausgerichtete Verfahren soll die aktuellen Lücken in der innerstaatlichen und internationalen Justiz schließen, und besteht aus einem Fonds, der mit Hilfe von Programmen und Projekten zur individuellen und kollektiven Rehabilitation und Wiedereingliederung in Ländern, die dafür nicht verantwortlich sind oder die Unterstützung benötigen, um diese mit Hilfe von technischer und/oder finanzieller Hilfe zu bewältigen, die Wiedereingliederung ermöglicht.

En deuxième lieu, le sommet du G7 à Biarritz en août dernier a mis l'accent sur l'égalité des sexes et la violence sexuelle dans les conflits, et j'ai eu l'honneur de co-présider le Conseil Consultatif pour l'égalité femmes-hommes.

Mit verschiedenen Persönlichkeiten, die sich für die Rechte der Frauen engagieren, haben wir 79 fortschrittliche Gesetzesmaßnahmen identifiziert, die von Gesetzgebern auf allen Kontinenten verabschiedet wurden, und wir schlagen ein Gesetzespaket vor, das sich an vier Achsen orientiert, die darauf abzielen:

- Mettre fin à la violence basée sur le genre ;

- Assurer le droit à l'éducation et à la santé pour tous;

- Promouvoir l'autonomisation économique ; et enfin

- Assurer l'égalité complète entre les femmes et les hommes dans les politiques publiques.

Die Staats- und Regierungschefs werden sich in Biarritz dafür einsetzen, unsere Empfehlungen umzusetzen, insbesondere indem sie in ihr nationales System mindestens ein fortschrittliches Gesetz zu den Rechten der Frauen bis zum nächsten G7-Gipfel einführen und die diskriminierenden Gesetze unterdrücken.

Il s'agit aussi d'une importante avancée au niveau d'un sommet entre puissances qui autrefois s'occupait exclusivement de questions économiques et financières, et qui reconnaît aujourd'hui qu'on ne pourra pas construire un monde prospère ni sûr sans respecter les droits de la femme et bénéficier de leur pleine inclusion et de leur plus value.

Nous pouvons donc reconnaître aujourd'hui que notre lutte pour la dignité des femmes est à l'ordre du jour de la communauté internationale, et que la question des violences sexuelles en temps de conflit gagne enfin en visibilité auprès des responsables politiques et des décideurs.

Drittens hat die Verabschiedung der Resolution 2467 des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen den Akzent auf die Notwendigkeit gelegt, Gewaltopfer aufzuklären und anzuklagen, einen opferzentrierten Ansatz zu verfolgen und auch die Sanktionsmechanismen gegen die Urheber und Anstifter von Gewalt zu verstärken.

En quatrième lieu, la mise en place d'un Réseau Mondial de Survivantes s'est consolidé dans un contexte où de plus en plus de femmes rompent le silence et dénoncent le viol, la violence sexuelle et les abus.

Nous avons été particulièrement inspiré par nos visites à Bogota et à Pristina sur invitation d'association de victimes de la guerre, où le plaidoyer des femmes survivantes a largement contribué à l'adoption d'initiatives de justice transitionnelle, telles que le Tribunal Spécial pour la Paix en Colombie et la Commission pour la reconnaissance et la vérification du statut des victimes de violence sexuelle durant la guerre de libération du Kosovo.

Cela revêt une grande importance, car la honte devrait peser davantage sur les épaules des auteurs. Es ist von entscheidender Bedeutung, das Schweigen zu brechen, diese absolute Waffe, die von den Bürgern benutzt wird, die schon seit langem in Bezug auf sexuelle Gewalt, in Zeiten des Krieges, aber auch in Zeiten des Friedens geschätzt wird.

Nous espérons que cela permettra de contribuer à mettre fin au climat d'impunité qui prévaut depuis trop longtemps en matière de crimes sexuels.

Cela est fondamental car la justice est un outil important à la fois pour prévenir les violences sexuelles mais aussi pour parachever le long processus de guérison des victimes.

Enfin, le 1er Congrès de la Chaire Internationale Mukwege s'est tenu à l'Université de Liège cet automne et a rassemblé des chercheurs et professeurs venus du monde entier pour partager leur expérience et leur expertise sur les réponses à um die Betreuung von Überlebenden sexueller Gewalt in Konfliktsituationen zu verbessern und dazu beizutragen, dass die ganzheitliche Unterstützung, die die Opfer benötigen, als ein Menschenrecht auf Rehabilitation anerkannt wird.

Ces progrès reflètent une nouvelle dynamique qui consacre une rupture par rapport à l'indifférence et qui nous donnent l'espoir et la force pour poursuivre notre lutte et pour rendre notre monde meilleur.

Au niveau de la République Démocratique du Congo (RDC), nous n'avons pas encore observé les dividendes du Prix Nobel de la Paix.

Die Sicherheitssituation verschlechtert sich im Osten des Landes, in Ituri, in den Kivus und auch in Maniema. Les massacres se poursuivent chaque jour comme de simples faits divers.

Angesichts dieses permanenten Skandals richten wir zwei Appelle an die kongolesischen Behörden und die internationale Gemeinschaft, den Weg des Friedens im Herzen Afrikas weiterzugehen:

1. La nécessité d'un commerce transparent et responsable des minerais de l'Est du Congo. Wir appellieren an die Annahme von Mechanismen, die eine vollständige Nachvollziehbarkeit der Abbaustätten in den Bergwerken im Osten des Kongo bis hin zum Endprodukt, das von den Verbrauchern in den Geschäften der ganzen Welt erworben wird, ermöglichen. Nur unter diesen Bedingungen kann die Globalisierung der Wirtschaft mit der Universalität der Menschenrechte in Einklang gebracht werden, und wir können endlich den Bergbau in einen Bergbau für die Entwicklung des Kongos umwandeln.

2. La mise en œuvre des recommandations du rapport Mapping du Haut Commissariat des Nations Unies pour les droits de l'Homme sur les graves violations des droits de l'homme et du droit international humanitaire commises en RDC entre 93 et 2003. Man muss die Zyklen der Gewalt durchbrechen und den Frieden in der RDC auf der Grundlage von Wahrhaftigkeit und Gerechtigkeit aufbauen. Telle est la raison pour laquelle nous appelons les autorités congolaises et la communauté international à se mobiliser pour exploiter les recommandations du rapport Mapping et d'utiliser tous les mécanismes de la justice transitionnelle préconisés depuis 2010 : Einrichtung eines internationalen Strafgerichtshofs für die Demokratische Republik Kongo und/oder von gemischten Kammern, einer Wahrheitskommission, Wiedergutmachungsprogrammen und Garantien für die Nichtanfechtung, wie z.B. eine Stärkung der Institutionen und eine tiefgreifende Reform des Sicherheits- und Justizsektors.

Wir werden daher unsere Bemühungen fortsetzen, diese beiden Ziele - ein eigener Bergbauhandel und der Rückgriff auf die Mittel der Übergangsjustiz - zu erreichen, denn sie sind unabdingbare Voraussetzungen für den Aufbau eines dauerhaften Friedens in der Demokratischen Republik Kongo und in der Region der Großen Seen.

Oktober 30, 2019

New York, New York, USA - Stellungnahme von Dr. Mukwege

"Während des Kampfes um die Kontrolle von Bukavu, am 29. und 30. Oktober 1996, töteten Einheiten der Allianz der Demokratischen Kräfte zur Befreiung (AFDL) / Ruandische Patriotische Armee (APR) über 450 Zivilisten. Am 29. Oktober beschossen sie die Stadt mit schweren Waffen und töteten wahllos Zivilisten und Soldaten. Nach dem Abzug der FAZ eröffneten sie das Feuer auf die Menschen, die zu fliehen versuchten. Sie töteten viele Zivilisten aus nächster Nähe, darunter auch den katholischen Erzbischof Monsignore Munzihirwa, der in seinem Fahrzeug zusammen mit seinem Fahrer und seinem Leibwächter getötet wurde. Ab dem 30. Oktober begannen die Soldaten, systematisch die Häuser zu durchsuchen und töteten und folterten wahllos Dutzende von Menschen, sowohl Zivilisten als auch Militärangehörige."

-PunktNummer 283 des Mapping-Berichts der Vereinten Nationen, veröffentlicht im August 2010.

Es ist nun genau 23 Jahre her, dass die Menschen von Bukavu flohen, auf der Flucht vor dem Sturm von Massakern, die während der Einnahme der Stadt durch wütende Truppen verübt wurden, die es sich zur Aufgabe gemacht hatten, Leben zu zerstören.

Männer, Frauen und Kinder wurden feige ermordet und in Massengräbern verscharrt. Anschließend, und als ob diese Massaker noch nicht genug wären, wurde eine neue Strategie des Krieges eingesetzt: Vergewaltigungen mit extremer Gewalt, eine mächtig verheerende Waffe.

Tausende von Frauen und Mädchen waren Opfer; einige von ihnen erreichten das Panzi Hospital. Wir hörten ihnen zu und spürten ihr tiefes Leid. Wir behandelten ihre Körper, so gut wir konnten. Aber das war nicht genug; die psychologische und soziale Zerstörung war ebenso schwerwiegend wie die klaffenden Wunden ihrer Intimität. Wir werden nie das Schicksal derer kennen, die zu Tausenden niemals die Krankenhausversorgung erreichen konnten und zum Schicksal des Umherirrens und der Demütigung verdammt sind.

Seit dieser Invasion hat sich die Vergewaltigung als Kriegswaffe wie ein Lauffeuer in unseren Dörfern und Städten verbreitet. Diese Katastrophe hat uns dazu gebracht, die dumpfen Stimmen der Opfer über die Grenzen unseres Landes hinaus zu tragen.

Seit 20 Jahren sensibilisieren wir sowohl die nationale als auch die internationale Gemeinschaft, damit sie aus ihrer Gleichgültigkeit gegenüber diesen Verbrechen, die unsere gemeinsame Menschlichkeit entehren, aber dennoch durch schamlose Straflosigkeit geweiht sind, herauskommen. Das Leiden der Überlebenden sollte anerkannt, Gerechtigkeit geübt und ein Wiedergutmachungsmechanismus eingerichtet werden.

Heute ist der Start dieses Globalen Fonds für Überlebende wie eine Erleichterung und ein wichtiger Schritt in dem langen Kampf für die Wiedergeburt der Opfer. Der Marsch zur totalen Gerechtigkeit wird sicherlich lang sein, aber dieser Fonds stellt einen Wendepunkt dar.

Wir möchten allen, die uns auf diesem Weg zur Wiederherstellung der Würde der Opfer begleitet haben, unseren aufrichtigen Dank aussprechen.

Für die Überlebenden sexueller Gewalt bedeutet Wiedergutmachung die Anerkennung des ihnen zugefügten Schadens; sie sendet ihnen eine neue Botschaft: "Deine Stimme wurde gehört und die Gemeinschaft wird dich auf deinem Weg zurück in ein Leben in Würde begleiten".

Dieser Globale Fonds für Überlebende ist eine willkommene Entwicklung. Wir hoffen und werden dafür kämpfen, dass er von einem internationalen Gerechtigkeitsmechanismus begleitet wird.

1. September 2019

Bukavu, Demokratische Republik Kongo -Statement von Dr. Mukwege

Heute feiern wir den zwanzigsten Jahrestag der Eröffnung des Panzi Hospitals. Das Panzi Hospital wurde im Kontext eines Konflikts geboren und hat von den ersten Tagen an Kriegsopfer aufgenommen und versorgt, darunter Überlebende sexueller Gewalt, Verwundete und Vertriebene.

Ich erinnere mich an zwei Häuser aus der Kolonialzeit, die restauriert wurden, um das Krankenhaus zu werden, und an die allerersten Konsultationen, die im September 1999 stattfanden. Unsere Wahl für den Bau des Krankenhauses war das Viertel Panzi im Süden von Bukavu. Dieser Teil der Stadt wurde immer mehr bevölkert und litt unter einem Mangel an öffentlichen Dienstleistungen.

Die Situation für schwangere Frauen in diesem Viertel war katastrophal. Wenn es Komplikationen gab (z.B. wenn ein Kaiserschnitt notwendig war), mussten sie ins Bukavu General Hospital fahren, das etwa 10 Kilometer entfernt am anderen Ende der Stadt lag. Neben der Entfernung gab es viele weitere sicherheitsrelevante Hindernisse, mit denen die Frauen konfrontiert waren. An jeder Straßenecke gab es Straßensperren sowie in- und ausländische Soldaten, die die Menschen am Passieren hinderten. Oft erlagen die Frauen ihren Blutungen, wenn sie nicht rechtzeitig ein medizinisches Zentrum erreichen konnten.

Als wir das Panzi-Krankenhaus eröffneten, hatten wir geplant, diese Probleme durch eine Spezialisierung auf die Geburtshilfe anzugehen, aber ein neues Phänomen schlug in der Region zu - eine Welle von Vergewaltigungen, begleitet von extremer Gewalt. Ich war entsetzt über das, was sich vor meinen Augen abspielte, und unsere Prioritäten änderten sich sofort.

Zwanzig Jahre nach der ersten gewalttätigen Vergewaltigung im Jahr 1999 hat das Panzi Hospital mehr als 55.000 Opfer sexueller Gewalt behandelt. Leider steigt diese Zahl stetig an: Jeden Tag kommen zwischen fünf und sieben neue Überlebende, die eine Behandlung für ihre Vergewaltigungen suchen. Im Panzi Hospital finden sie einen Zufluchtsort, an dem sie Heilung suchen können.

Wir erkannten bald, dass die medizinische Behandlung nicht ausreichte und dass die Überlebenden Zugang zu zusätzlichen Dienstleistungen benötigten, um ihr Leben wieder aufzubauen. Um dies anzugehen, entwickelten wir ein ganzheitliches Vier-Säulen-Heilungsmodell, das medizinische Behandlung mit psychosozialer Unterstützung, sozioökonomischen Wiedereingliederungsleistungen und Zugang zum Justizsystem kombiniert. Gemeinsam retteten diese Säulen Leben und reparierten Seelen, während sie es den Überlebenden ermöglichten, Unabhängigkeit zu erlangen und Gerechtigkeit einzufordern.

Wir replizierten dieses Modell außerhalb von Bukavu, indem wir "One-Stop-Center" in ländlichen Gemeinden eröffneten und Notfallteams vor Ort einsetzten, um Massenvergewaltigungen in Dörfern zu behandeln. Unsere mobilen Teams operieren auch vesiko-vaginale geburtshilfliche Fisteln in anderen Provinzen des Landes.

In der Erkenntnis, dass sexuelle Gewalt in Konflikten nicht nur ein Problem in der Demokratischen Republik Kongo ist, wollen wir unsere Vision der ganzheitlichen Heilung über das Land hinaus ausweiten, indem wir sicherstellen, dass Opfer in der Zentralafrikanischen Republik, Burundi, Irak und anderswo Zugang zu ganzheitlicher Heilung haben und ihr Leben wieder aufbauen können. One-Stop-Zentren, die das globale Unterstützungsmodell von Panzi anbieten, werden in den kommenden Monaten eingerichtet.

Mit großem Stolz danke ich allen Mitarbeitern des Panzi-Krankenhauses und der Denis Mukwege Foundation für ihre harte Arbeit und ihr Engagement für die Beendigung von Vergewaltigung als Kriegswaffe in der Demokratischen Republik Kongo und auf der ganzen Welt, denn der Kampf gegen Vergewaltigung im Krieg muss weltweit ein Echo finden. Ich bedanke mich herzlich bei unseren Mitarbeitern, die immer mutig reagiert haben, indem sie jedes Opfer mit Mitgefühl und Würde behandelt haben.

Und auch wenn wir uns in diesem Monat an die letzten zwei Jahrzehnte - und ihre Herausforderungen - erinnern, blicken wir mit Hoffnung in die Zukunft. In den kommenden Jahren werden wir weiter an unserer Vision arbeiten, ein Kompetenzzentrum für die Behandlung von Opfern sexueller Gewalt und die Bereitstellung hochwertiger Gesundheitsversorgung für Mütter zu bleiben und gleichzeitig unser Vermächtnis zu erweitern. Wir werden dies tun, indem wir als globales Trainingszentrum dienen, das sich auf die medizinische Behandlung von Opfern sexueller Gewalt in anderen Konfliktsituationen konzentriert. Wir werden weiterhin auf der ganzen Welt Gerechtigkeit für die Opfer fordern, indem wir eine rote Linie gegen Straflosigkeit ziehen. Wir werden weiterhin für den Globalen Fonds für Wiedergutmachung kämpfen, für den wir uns seit 2010 einsetzen und der am 30. Oktober 2019 offiziell starten wird.

Und schließlich werden wir niemals aufhören, Überlebende sexueller Gewalt zu betreuen, unsere Vision einer solidarischen Welt zu teilen und alle Überlebenden zu befähigen, Agenten der Veränderung zu werden. Wir laden Sie ein, sich uns anzuschließen, und rufen Sie zum Handeln auf!

Juli 9, 2019

Bukavu, Demokratische Republik Kongo -Statement von Dr. Mukwege zur Verurteilung von Bosco Ntaganda: Wir begrüßen den gestern vom Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) erlassenen Schuldspruch gegen Bosco Ntaganda.

Dieses Urteil stellt das Vertrauen in die internationale Strafjustiz wieder her und ist auch eine Quelle der Hoffnung für die Opfer in Ituri und dem Osten der Demokratischen Republik Kongo (DRC).

Diese lang erwartete Entscheidung zeigt uns, dass die humanitäre Gemeinschaft sowohl moralisch als auch rechtlich verpflichtet ist, eine rote Linie gegen Kriegsverbrecher zu ziehen. Von denen, die auf Zivilisten zielen, über diejenigen, die vergewaltigen, bis hin zu denen, die schwangere Frauen ausweiden und Mädchen als Sklavinnen benutzen, müssen alle Kriegsverbrecher verfolgt und vor Gericht gestellt werden.

 Wir sind nach wie vor davon überzeugt, dass es ohne Gerechtigkeit, Wahrheit und Wiedergutmachung für die Überlebenden und andere betroffene Gemeinschaften weder dauerhaften Frieden noch Versöhnung in der Region der Großen Seen oder in der Demokratischen Republik Kongo geben wird.

Die Entscheidung in Den Haag ist ein Schritt in die richtige Richtung, aber wir dürfen nicht vergessen, dass die Anstifter der Gewalt in dieser Region nach wie vor Machtpositionen in Institutionen und innerhalb der Sicherheits- und Verteidigungskräfte innehaben; und infolgedessen begehen sie weiterhin ungestraft Verbrechen.

Deshalb fordern wir den IStGH auf, die Ermittlungen in der DRK fortzusetzen, um den Kreislauf der Gewalt zu durchbrechen, der in Ituri, in den Kivus und anderswo bis heute herrscht. Wir rufen auch die Staaten der Region der Großen Seen auf, zu kooperieren und dem IStGH transparente Rechtshilfe zu leisten, um die Täter internationaler Verbrechen vor Gericht zu bringen.

In dieser Zeit, die von der Versuchung geprägt ist, sich hinter nationale Grenzen zurückzuziehen, fordern wir auch die internationale Gemeinschaft auf, einzugreifen, wenn Bevölkerungen von den Machthabern bedroht oder als Geiseln genommen werden. Souveränität geht vom Volk aus - sie kann nicht von denen beansprucht werden, die das Volk nicht schützen und seine Grundbedürfnisse nicht garantieren können, und schon gar nicht, wenn sie den Frieden und die internationale Sicherheit bedrohen. Abschließend fordern wir die Vertragsstaaten des Römischen Statuts auf, sich zu mobilisieren, um die notwendigen Ressourcen bereitzustellen, damit der IStGH sein Mandat erfüllen kann.

Januar 24, 2019

Bukavu, Demokratische Republik Kongo - Erklärung von Dr. Mukwege zur Entscheidung des Verfassungsgerichts bezüglich der Präsidentschaftswahlen: Herr Félix THISEKEDI wurde vom Verfassungsgericht zum Sieger der Präsidentschaftswahlen erklärt. Die Geschicke unseres Landes zu leiten, ist eine schwere Verantwortung.

Unser Volk, das so sehr unter einem System gelitten hat, das es jahrzehntelang versklavt hat, erwartet viel von seiner neuen Führung, um sein Leben zu verbessern und eine bessere Zukunft zu gestalten. Wir hoffen, dass sie diese Rolle mit Ernsthaftigkeit übernehmen werden.

Wir rufen das kongolesische Volk und alle gesellschaftspolitischen Kräfte unseres Landes auf, sich den Patriotismus zu eigen zu machen und sich um das Ideal des notwendigen Wandels zu vereinen, um unser Land gemeinsam wieder aufzubauen, die Würde unseres Volkes wiederherzustellen und den Frieden zu bewahren.

Dezember 10, 2018

Friedensnobelpreisträger Dr. Denis Mukwege: Wir müssen sexuelle Gewalt als Kriegswaffe stoppen.

"Die Regierungen müssen eine rote Linie ziehen. Das Ergreifen von Maßnahmen ist eine Frage des politischen Willens."

Oslo, Norwegen - In seiner Rede zur Entgegennahme des Friedensnobelpreises 2018 forderte Dr. Denis Mukwege, weltbekannter Gynäkologe, Menschenrechtsaktivist und Gründer des Panzi-Hospitals und der Stiftung in der Demokratischen Republik Kongo (DRC), die Staats- und Regierungschefs der Welt auf, gegen sexuelle Gewalt in Kriegen vorzugehen. "Nicht nur die Gewalttäter sind für ihre Verbrechen verantwortlich, sondern auch diejenigen, die sich entscheiden, wegzuschauen."

Dr. Mukwege erhielt den Friedensnobelpreis 2018 gemeinsam mit Nadia Murad, einer jesidischen Aktivistin aus dem Nordirak, für ihren Einsatz gegen den Einsatz von Vergewaltigung als Kriegswaffe. In seinen Ausführungen widmete er diese Ehrung den Überlebenden von sexueller Gewalt im Kongo und auf der ganzen Welt. Dr. Mukwege:

"Der Friedensnobelpreis, der uns heute verliehen wird, ist nur dann von Wert, wenn er zu konkreten Veränderungen im Leben der Opfer sexueller Gewalt auf der ganzen Welt und zur Wiederherstellung des Friedens in unseren Ländern führt."

Anerkennung, Unterstützung und Wiedergutmachung für Überlebende sexueller Gewalt

Er teilte seine Frustration über das hohe Maß an Gewalt im Kongo, die sich zunehmend gegen Babys und Kinder richtet. Seit der Eröffnung des Panzi-Krankenhauses im Jahr 1999 haben Dr. Mukwege und sein Team mehr als 50.000 Opfer sexueller Gewalt im Kongo behandelt, indem sie nicht nur medizinische Versorgung, sondern auch psychologische, rechtliche und existenzsichernde Unterstützung boten.Dr. Mukwege sagte, dass die Opfer mit diesem ganzheitlichen Ansatz das Potenzial haben, ihr Leid in Kraft zu verwandeln: "Auch wenn der Weg zur Genesung lang und schwierig ist...sie können zu Agenten eines positiven Wandels in der Gesellschaft werden."

 Er drängte auch auf die Anerkennung von Opfern sexueller Gewalt: "Ich bestehe auf Wiedergutmachung: die Maßnahmen, die den Überlebenden Entschädigung und Genugtuung geben und ihnen ermöglichen, ein neues Leben zu beginnen. Das ist ein Menschenrecht. Dr. Mukwege setzte sich für die Einrichtung eines internationalen Reparationsfonds für Opfer sexueller Kriegsgewalt ein.

Internationale Gemeinschaft muss handeln

Dr. Mukwege forderte die Regierungen auf, klare Signale gegen den Einsatz von Vergewaltigung als Methode der Kriegsführung zu setzen. "Die internationale Gemeinschaft muss aufhören, Staatsoberhäupter willkommen zu heißen, die sexuelle Gewalt geduldet oder - schlimmer noch - eingesetzt haben, um Macht zu erlangen." Er forderte die internationale Gemeinschaft auf, den Tätern die Visa zu verweigern, sie zu sanktionieren und sie vor internationalen Gerichten zur Rechenschaft zu ziehen. "Das Richtige zu tun, ist nicht schwer", sagte er, während er sich an Regierungen in aller Welt wandte. "Es ist eine Frage des politischen Willens."

Er sagt, dass auch die Verbraucher eine Rolle spielen müssen, da der Reichtum an natürlichen Ressourcen wie Gold, Coltan, Kobalt und anderen Mineralien, die für die Produktion von elektrischen Produkten notwendig sind, eine Ursache für den andauernden Krieg und die extreme Gewalt im Ostkongo ist. "Wenn Sie Ihr Elektroauto fahren; wenn Sie Ihr Smartphone benutzen oder Ihren Schmuck bewundern, nehmen Sie sich eine Minute Zeit, um über die menschlichen Kosten der Herstellung dieser Gegenstände nachzudenken", sagte Dr. Mukwege. "Wir alle haben die Macht, den Lauf der Geschichte zu verändern, wenn die Überzeugungen, für die wir kämpfen, richtig sind."

 Aufruf zum Frieden im Kongo

Dr. Mukwege hielt ein eindringliches Plädoyer für den Frieden in seinem Heimatland, der Demokratischen Republik Kongo, wo in zwei Jahrzehnten Krieg mehr als 6 Millionen Menschen getötet worden sind. An seine Mitbürger gewandt sagte er: "Liebe kongolesische Landsleute, lasst uns den Mut haben, unser Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Lasst uns Frieden schaffen, die Zukunft unseres Landes aufbauen und gemeinsam eine bessere Zukunft für Afrika gestalten. Niemand sonst wird es für uns tun

Dr. Mukwege forderte die internationale Gemeinschaft auf, den Empfehlungen des Mapping-Berichts des UN-Hochkommissars für Menschenrechte zu folgen, der "in einer Büroschublade in New York Schimmel ansammelt." Der Bericht von 2010 listet grobe Verletzungen der Menschenrechte und des humanitären Rechts auf, die zwischen 1993 und 2003 in der Demokratischen Republik Kongo begangen wurden. Mukwege erklärte, dass, solange die Täter ungestraft bleiben und es keine Wahrheitsfindung und Versöhnungsbemühungen im Kongo gibt, kein dauerhafter Frieden erreicht werden kann.

Dr. Mukwege: "Mit diesem Friedensnobelpreis rufe ich die Welt auf, Zeuge zu sein, und ich fordere Sie auf, sich uns anzuschließen, um diesem Leiden, das unsere gemeinsame Menschlichkeit beschämt, ein Ende zu setzen."

DR. DENIS MUKWEGE ZUM FRIEDENSNOBELPREISTRÄGER 2018 ERNANNT MIT NADIA MURAD

Erklärung von Dr. Denis Mukwege:

Meine Damen und Herren, Mitglieder des Nobelpreiskomitees,

Meine Damen und Herren, liebe Freunde des Friedens, Freunde der Menschlichkeit,

Mit großer Bescheidenheit erfuhr ich von dieser Nachricht, während ich mitten in einer Operation in meinem Krankenhaus war.

In dieser Zeit sind meine Gedanken sofort bei allen Überlebenden von Vergewaltigung und sexueller Gewalt in Konfliktgebieten auf der ganzen Welt.

Ich fühle mich geehrt, an der Seite von Nadia Murad genannt zu werden, mit der ich diesen Kampf schon seit einiger Zeit teile. Nadia Murad ist eine Person, vor der ich großen Respekt habe, weil ihr Mut und ihre Stärke, diese Barbarei in Konflikten anzuprangern, die
weit über alles hinausgeht, was man sich vorstellen kann.

Liebe Mitglieder des Nobelkomitees, Sie haben ihre Stimme gehört, Sie haben die Stimmen aller Überlebenden gehört.

In der Tat ist diese Ehrung eine Inspiration, weil sie zeigt, dass die Welt der Tragödie von Vergewaltigung und sexueller Gewalt tatsächlich Aufmerksamkeit schenkt und dass die Frauen und Kinder, die schon zu lange leiden, nicht ignoriert werden.

Der Nobelpreis spiegelt diese Anerkennung des Leids und die Notwendigkeit einer gerechten Wiedergutmachung für weibliche Opfer von Vergewaltigung und sexueller Gewalt in Ländern auf der ganzen Welt und auf allen Kontinenten wider.

Dies ist ein wichtiger Schritt in Richtung der lang ersehnten Wiedergutmachung, die wir alle diesen Frauen schulden.

Dieser Preis wird nur dann eine wirkliche Bedeutung haben, wenn er hilft, Menschen zu mobilisieren, um die Situation der Opfer in Gebieten bewaffneter Konflikte zu verändern.

Ich widme diesen Nobelpreis den Frauen aller Länder der Welt, die durch Konflikte geschädigt werden und jeden Tag mit Gewalt konfrontiert sind.

Seit fast 20 Jahren bin ich Zeuge von Kriegsverbrechen an Frauen, Mädchen und sogar Babymädchen nicht nur in meinem Land, der Demokratischen Republik Kongo, sondern auch in vielen anderen Ländern.

Den Überlebenden aus aller Welt möchte ich sagen, dass durch diesen Preis die Welt Ihnen zuhört und sich weigert, gleichgültig zu bleiben. Die Welt weigert sich, angesichts eures Leidens untätig zu bleiben.

Wir hoffen, dass die Welt nicht länger warten wird, um mit Entschlossenheit und Kraft zu handeln, um Ihnen zu helfen, denn das Überleben der Menschheit hängt von Ihnen ab.


"WIR KÖNNEN HASS DURCH LIEBE VERÄNDERN", VON BILL GATES

30. Mai 2018 - Dr. Denis Mukwege ist Gründer des Panzi-Hospitals in der Demokratischen Republik Kongo, wo er und seine Mitarbeiter mehr als 50.000 Überlebende sexueller Gewalt betreut haben. Darunter sind Frauen, die vor den Augen ihrer Familien vergewaltigt wurden, und Mädchen, die während des zwei Jahrzehnte andauernden Bürgerkriegs in der Demokratischen Republik Kongo von Kämpfern brutal misshandelt wurden. Einige seiner Patientinnen sind Kleinkinder - weniger als ein Jahr alt - die vergewaltigt wurden.

Für jemanden, der so viel Grausamkeit und Leid erlebt hat, könnte man Dr. Mukwege verzeihen, dass er keine sehr hoffnungsvolle Sicht auf unsere Welt hat. Aber als ich ihn letztes Jahr in New York traf, war ich nicht nur von seiner Wärme und Sanftmut beeindruckt, sondern auch von seinem unglaublichen Optimismus.

"Was mich weitermachen lässt, ist wirklich die Stärke der Frauen. Ich habe entdeckt, wie stark Frauen sind, wie Frauen wieder aufbauen können und Hoffnung für unsere Menschheit geben", sagte er mir. "Sie haben mir viel darüber beigebracht, wie wir unsere Welt besser machen können, indem wir nicht nur an uns selbst denken, sondern auch an andere Menschen."

Als Junge, der im östlichen Zaire (heute Demokratische Republik Kongo) aufwuchs, fühlte sich Dr. Mukwege zu einem Leben im Dienst an anderen hingezogen. Er begleitete seinen Vater, einen Pastor, wenn er von Haus zu Haus ging, um für die Kranken in der Gemeinde zu beten. Während er den Glauben seines Vaters bewunderte, wollte er die Kraft der Medizin nutzen, um zu helfen, sie zu heilen. Im Alter von 8 Jahren beschloss er, Arzt zu werden.

Er studierte Medizin in Frankreich, wo er sich auf Kinderheilkunde spezialisierte. Als er erfuhr, wie viele Frauen vor allem in seinem Heimatland bei der Geburt starben, wechselte er zur Geburtshilfe.

Als er nach Afrika zurückkehrte, eröffnete er in der Stadt Bukavu im Osten des Kongo ein Zentrum für die Geburtshilfe. Es war die erste Klinik dieser Art in der gesamten Region. Aber die erste Patientin, die er sah, kam nicht, weil sie schwanger war. Sie war vergewaltigt und erschossen worden. In den folgenden Monaten kamen Dutzende weitere Überlebende von Vergewaltigungen in seine Klinik. Bis zum Jahresende hatte Dr. Mukwege Hunderte von Überlebenden behandelt und ihre Zahl wuchs weiter. Bald erfuhr er, dass Vergewaltigungen von den Soldaten benutzt wurden, um ganze Gemeinden einzuschüchtern und zu vertreiben, so dass die Frauen und ihre Familien fliehen mussten.

"Wenn Vergewaltigung als Kriegswaffe eingesetzt wird, hat das zur Folge, dass Frauen nicht nur körperlich zerstört werden, sondern auch ihr Geist ... ihre Menschlichkeit zerstört wird", sagte er. 

Zunächst konzentrierte sich Dr. Mukwege auf die Behandlung der körperlichen Wunden der Frauen. Doch bald merkte er, dass das nicht ausreichte. Die meisten der Frauen waren so traumatisiert, dass sie nicht nach Hause zurückkehren und ihr Leben neu beginnen konnten. Also entwickelte er einen umfassenderen Betreuungsansatz, der über die körperliche Heilung hinausgeht und sich auf psychologische Unterstützung und sozioökonomische Hilfe konzentriert. Außerdem startete er ein Rechtsprogramm, um den Überlebenden sexueller Gewalt zu ihrem Recht zu verhelfen.

Wenn er auf die Tausende von Patienten zurückblickt, die er im Laufe der Jahre gesehen hat, sagt Dr. Mukwege, dass ein Fall für ihn besonders hervorsticht. Es ist die erste Patientin, die er behandelte - vor mehr als zwei Jahrzehnten. Sie wurde sechs Mal operiert und konnte anfangs nicht laufen. Sie dachte, ihr Leben sei ruiniert, erinnert er sich.

Aber sie wurde inspiriert, anderen zu helfen, die das Gleiche erlebt hatten wie sie. Sie schrieb sich in der Schule ein und widmete ihr Leben der Betreuung anderer Opfer sexueller Gewalt. Heute ist sie eine der dienstältesten Mitarbeiter des Panzi Hospitals, wo sie Patienten hilft, ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen. Dank ihrer Bemühungen und der Arbeit von Dr. Mukweges Mitarbeitern im Panzi Hospital konnten Tausende von Frauen ihr Leben wieder aufbauen - einige wurden sogar Krankenschwestern, Ärzte und Anwälte.

"Das Ziel ist, ihren Schmerz in Kraft zu verwandeln", sagte Dr. Mukwege. "Wir können Hass durch Liebe verändern."

DR. DENIS MUKWEGE NAMED FINALIST für AURORA-PREIS 2017

27. Mai 2017 - Die Aurora Humanitarian Initiative hat Dr. Denis Mukwege zu einem der fünf Finalisten für den Aurora-Preis 2017 ernannt. Vom Aurora-Preis: "Sie wurden für ihren außergewöhnlichen Einfluss, ihren Mut und ihr Engagement für den Schutz menschlichen Lebens und die Förderung humanitärer Anliegen ausgewählt." Lesen Sie hier mehr.

"Wir haben einen internationalen Konsens gegen den Einsatz von Atomwaffen und gegen chemische und biologische Waffen sowie gegen Folter. Seit 1919 hat das Völkerrecht anerkannt, dass Vergewaltigung als Kriegswaffe ein Ende haben muss. Und doch wird sie weiterhin als billiges, effektives Kriegsmittel eingesetzt. Sie macht die Körper von Frauen und Kindern zu Schlachtfeldern. Als Menschen und Regierungen müssen wir sagen: Wenn du einen Krieg gewinnst, indem du Frauen zerstörst, wird dich die internationale Gemeinschaft niemals als Führer akzeptieren." 

DR. DENIS MUKWEGE VERÖFFENTLICHT DAS PANZI-MODELL IN PLOS

11. Oktober 2016 - Ganzheitliches, personenzentriertes Versorgungsmodell für Opfer sexueller Gewalt in der Demokratischen Republik Kongo: Das Panzi Hospital One-Stop Centre Model of Care

DR. DENIS MUKWEGE AUF DER TIME 100 MOST INFLUENTIAL PEOPLE IN THE WORLD LIST 

21. April 2016 -TIME hat den Gründer von Panzi, Dr. Denis Mukwege, PhD, in die 2016 TIME 100 aufgenommen, die jährliche Liste der 100 einflussreichsten Menschen der Welt. 

Die Mädchen und Frauen im Kongo und die Überlebenden von sexueller und geschlechtsspezifischer Gewalt in jedem Winkel der Welt haben einen Fürsprecher. Dr. Denis Mukwege ist ein Pionier der medizinischen und psychosozialen Heilung, integriert mit Bildung und Berufsausbildung, sicheren Übergangswohnungen, Rechtsbeistand und sozialer, familiärer und gemeinschaftlicher Reintegration. 

Sein unermüdlicher Einsatz für einige der bedürftigsten Menschen der Welt inspiriert uns und prägt unsere Arbeit mit unseren Kollegen im Panzi Hospital und der Panzi Foundation DRC.

Die vollständige TIME 100-Liste und die dazugehörigen Würdigungen erscheinen in der TIME-Ausgabe vom 2. Mai, die am Freitag, den 22. April, an den Kiosken erhältlich ist und jetzt unter time.com/time100. 

Verwandte Inhalte

Déclaration du Dr. Denis Mukwege sur le récent accord UE-Rwanda sur les minéraux de conflit

Avec le protocole d’accord signé le 19 février entre l’Union Européenne (UE) et le Rwanda pour favoriser le développement de chaînes de valeur « durables » et « résilientes » pour les matières premières, aussi appelées minerais des conflits ou de sang, l’exécutif européen atteint non seulement le paroxysme du cynisme en matière de géostratégie, […]

Statement of Dr. Denis Mukwege on the Recent EU-Rwanda Agreement on Conflict Minerals

With the memorandum of understanding signed on February 19 between the European Union (EU) and Rwanda to promote the development of “sustainable” and “resilient” value chains for raw materials, also known as conflict or blood minerals, the European executive is not only reaching the height of cynicism in terms of geostrategy, but is once again […]

16 Days of Activism at Panzi Foundation

The annual international 16 Days of Activism Against Gender Violence campaign takes place November 25 to December 10. This year, Panzi will carry out a series of activities around the theme Unite Together: Investing to prevent violence against women and girls. Below you will find ways in which we will participate in this year’s campaign.  […]