Start des Projekts TUMAINI, Gesundheit und Rechte von Frauen, Jugendlichen und Kindern, einer Partnerschaft zwischen der Panzi-Stiftung und der Universität Montreal.

Am 2. September fand in Bukavu die feierliche Eröffnung des TUMAINI-Projekts (Gesundheit und Rechte von Frauen, Jugendlichen und Kindern) statt, das den Start eines Partnerschaftsprojekts zwischen der Panzi-Stiftung und der Universität Montreal ermöglicht. Das TUMAINI-Projekt wird von der Panzi-Stiftung in Zusammenarbeit mit der International Health Unit und dem Hygeia Observatory der Universität Montreal durchgeführt und wird die Aktivitäten der Stiftung und des Panzi-Krankenhauses bis 2027 unterstützen.

Dieses Projekt, das auf die Vision von Dr. Denis Mukwege zurückgeht und sich auf das Fachwissen der Universität Montreal stützt, wird die Dienste für Überlebende sexueller Gewalt und die Kapazitäten der Panzi Foundation in vier Gesundheitszonen in Süd-Kivu und drei Provinzen in Burundi stärken.

Das von Kanada finanzierte TUMAINI-Projekt mobilisiert mehrere Fakultäten der Universität Montreal und wird von Anwälte ohne Grenzen Kanada und Global Strategies unterstützt, um eine begünstigte Bevölkerung von 2 745 741 Menschen zu erreichen.

Nach der Begrüßung durch den Gouverneur der Provinz Süd-Kivu und Seine Exzellenz, den kanadischen Botschafter, fand die Eröffnungszeremonie in der Panzi-Stiftung unter der Leitung des Friedensnobelpreisträgers Dr. Denis Mukwege, der Professorin Valérie Amiraux, der Vizerektorin der Universität Montreal, Frau Karina-Dubois Nguyen, der Leiterin der Abteilung für internationale Gesundheit und Direktorin des TUMAINI-Projekts, und der Professorin Marie Hatem, der wissenschaftlichen Leiterin des Projekts und Direktorin des Hygeia-Observatoriums, statt.

TUMAINI ist der Höhepunkt einer Geschichte von humanistischen Begegnungen, Engagement und Zusammenarbeit. Im Jahr 2017 traf Dr. Mukwege Professor Marie Hatem in Panzi und legte den Grundstein für eine Zusammenarbeit, die sich weiterentwickeln soll. Im Jahr 2019 erhielt Dr. Mukwege die Ehrendoktorwürde der Universität von Montreal in Kanada. Im selben Jahr bewarb sich die Panzi Foundation gemeinsam mit der International Health Unit der Universität Montreal und dem Hygeia Observatory auf ein Finanzierungsangebot von Global Affairs Canada, das schließlich 2021 bewilligt wurde: Dies ist der Beginn des TUMAINI-Projekts und die Hoffnung, eine vielversprechende und gerechtere Zukunft für die Bevölkerung in den vom Projekt abgedeckten Gebieten zu schaffen, insbesondere für Frauen, heranwachsende Mädchen und Kinder.

Das TUMAINI-Projekt besteht aus drei Komponenten: Verbesserung der Bereitstellung und Verwaltung von Gesundheitsdiensten, Verbesserung der Zugänglichkeit von Gesundheitsdiensten und Förderung einer forschungsbasierten Gesundheitspolitik, eines Rechtsrahmens und von Dienstleistungen. Neben der Unterstützung des Kampfes gegen Gewalt und der Rehabilitation von Überlebenden wird das Projekt die Nachhaltigkeit des von Dr. Mukwege, dem Krankenhaus und der Panzi Foundation entwickelten ganzheitlichen Modells durch operative Forschung wissenschaftlich untersuchen.

Mit dem Ziel, das aus der Arbeit der Stiftung Panzi gewonnene Wissen weiterzugeben, erinnert dieses Projekt auch an das Engagement der Universität Montreal, ihrer Abteilung für internationale Gesundheit und des Hygeia-Observatoriums, das über die Forschungsergebnisse hinausgeht. Es unterstreicht einmal mehr den grundlegenden Charakter der Arbeit der Stiftung Panzi in einem Kontext, in dem seit über 30 Jahren Ungerechtigkeit und Gewalt herrschen und die Hoffnung schwindet. Das mit innovativen, nachhaltigen Ansätzen konzipierte und von einer Gruppe hochqualifizierter Partner durchgeführte TUMAINI-Projekt kann durchaus zu einem Wandel beitragen, der die Flamme der Hoffnung für die begünstigten Bevölkerungsgruppen neu entfachen wird.

Verwandte Inhalte

Initiative Humanitaire AuroraPrix Aurora pour l’éveil de l’humanité

Mesdames et Messieurs, C’est avec une profonde humilité et responsabilité que j’accepte le Prix Aurora pour l’éveil de l’humanité. Cet honneur reconnaît non seulement nos luttes communes, mais amplifie également les voix de ceux qui ont souffert en silence et dont les appels à la justice restent souvent ignorés. Au cœur de mon Congo bien-aimé, […]