Gemeinsame Erklärung zum Ukraine-Konflikt von Nadia Murad und Dr. Denis Mukwege

Es ist noch Zeit, konfliktbedingte sexuelle Gewalt in der Ukraine zu verhindern

Wir setzen uns gemeinsam für die Beendigung sexueller und geschlechtsspezifischer Gewalt in Konflikten ein, von der Frauen, Kinder und Männer in allen Teilen der Welt nach wie vor betroffen sind. Diese schwerwiegende Verletzung der Menschenrechte hinterlässt bei den Opfern ein dauerhaftes Trauma, und es wird nicht genug getan, um sie zu verhindern, wenn Konflikte ausbrechen. 

Gemeinsam verfolgen wir das Ziel, der Prävention von SGBV in Konflikten Priorität einzuräumen, den Überlebenden Zugang zu angemessenen Gesundheits- und Beratungsdiensten zu verschaffen und sicherzustellen, dass die Staaten rechtliche Rahmenbedingungen schaffen, die die Opfer dieser Verbrechen schützen und unterstützen.

Unser jeweiliges Engagement für den Schutz von Frauen und Mädchen vor geschlechtsspezifischer Gewalt hat uns zusammengeführt und uns den Friedensnobelpreis eingebracht. Es waren jedoch unsere gemeinsamen Ziele und unsere gemeinsame Einstellung zum Schutz von Überlebenden konfliktbedingter sexueller Gewalt, die uns zur Gründung des Global Survivors Fund veranlassten. Heute setzen wir uns weiterhin für die Anerkennung des Rechts der Überlebenden von konfliktbedingter sexueller Gewalt auf Wiedergutmachung und andere Formen der Entschädigung ein.

Wir sind nach wie vor tief besorgt über den Krieg in der Ukraine. Obwohl uns die proaktive humanitäre Reaktion zur Unterstützung von Zivilisten, die vor dem Konflikt fliehen, ermutigt, sind heute mehr als 10 Millionen Menschen - insbesondere Frauen und Mädchen - gezwungen, aus ihren Häusern zu fliehen und Flüchtlinge oder Vertriebene zu werden. Unzählige Zivilisten sind jedoch nach wie vor inmitten der anhaltenden Gewalt und des Konflikts gefangen, können keine Zuflucht finden und fürchten um ihr Leben. Wir beide kennen nur zu gut die Folgen von Chaos, Zerstörung und Verzweiflung. 

Obwohl wir beide aus unterschiedlichen Ländern und Kulturkreisen kommen, haben die bewaffneten Konflikte, die wir miterlebt und durchgestanden haben, sowie das, was uns von den Tausenden von Überlebenden, denen wir begegnet sind, berichtet wurde, eine große Gemeinsamkeit: Wann immer irgendwo auf der Welt ein bewaffneter Konflikt ausbricht, folgen bald offizielle Berichte über Fälle von SGBV in Konflikten. Darüber hinaus hat uns die Geschichte immer wieder gezeigt, dass Vergewaltigung und Brutalität gegen Frauen in Zeiten von Krieg und humanitären Katastrophen zunehmen. Der 2014 begonnene Krieg in der Ukraine mit seinen Hunderten von Opfern konfliktbedingter sexueller Gewalt sollte uns als frühes Warnzeichen dienen. Schon heute hören wir äußerst besorgniserregende Berichte über angebliche Vergewaltigungen und andere Formen des sexuellen Missbrauchs, und das muss aufhören.

Genau aus diesem Grund fordern wir hiermit die Staaten und die humanitären Akteure auf, die Bemühungen zur Prävention sexueller Gewalt vor Ort zu verstärken, und erklären unser Engagement und unsere volle Unterstützung für alle Maßnahmen, die dem Schutz der am meisten gefährdeten Menschen in Konfliktsituationen dienen, in der Ukraine und anderswo auf der Welt. Wir sind nach wie vor davon überzeugt, dass, wenn alle Akteure zusammenarbeiten, Millionen von Menschen vor weiterem Leid bewahrt werden können. Es ist noch Zeit, an der Prävention zu arbeiten, wenn wir jetzt handeln - und nicht auf die offiziellen Berichte über Vergewaltigungen oder andere Formen sexueller Gewalt warten, um Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

Ein Ansatz, der die Überlebenden in den Mittelpunkt stellt, stand schon immer im Mittelpunkt unserer Arbeit. Daher appellieren wir auch an staatliche Akteure, internationale Organisationen und andere Interessengruppen, die unermüdlich daran arbeiten, der wachsenden Zahl von Flüchtlingen zu helfen, bei ihren Maßnahmen einen traumainformierten Ansatz zu unterstützen. Die Grundbedürfnisse von Zivilisten, die vor Konflikten fliehen - Unterkunft, Nahrung, Kleidung und Grundversorgung - müssen gedeckt werden, aber allzu oft haben wir gesehen, dass andere, ebenso wichtige Dienste fehlen: Traumaberatung und spezielle Dienste für reproduktive Gesundheit. 

Im Rahmen unserer Arbeit bei der GSF haben wir festgestellt, dass Opfer von SGBV in Konflikten aufgrund von Angst und Stigmatisierung nicht immer sofort über die Gräueltaten sprechen, die sie erlitten haben. Der Zugang zu Trauma-Beratung bietet den Überlebenden einen sicheren Raum, in dem sie das Erlebte verarbeiten können. Und der Zugang zu rechtzeitigen reproduktiven Gesundheitsdiensten kann Leben retten, unabhängig davon, ob sie Opfer von SGBV waren oder nicht.

Wir fordern beide Seiten auf, sich an die Genfer Konventionen zu halten, die sowohl Russland als auch die Ukraine unterzeichnet haben: Waffenstillstände müssen eingehalten werden, und humanitäre Korridore, die den sicheren Transport von medizinischen Hilfsgütern zur Unterstützung der Konfliktopfer ermöglichen, müssen respektiert werden. Es stehen viel zu viele unschuldige Leben auf dem Spiel, und die Zahl der Todesopfer unter der Zivilbevölkerung nimmt zu.

Darüber hinaus bekunden wir unsere Absicht, weiterhin eng mit allen an der humanitären Hilfe beteiligten Akteuren zusammenzuarbeiten, um proaktive Lösungen zur Verhinderung und Bekämpfung von sexueller Gewalt in Konflikten anzubieten. Der Impuls und die Großzügigkeit, die in der Ukraine und ihren Nachbarländern gezeigt wurden, erinnern uns daran, was ein Maßstab für alle Akteure in anderen Teilen der Welt sein könnte. Diese Arbeit hat für uns bereits vor vielen Jahren begonnen, und zwar durch unsere Lobbyarbeit und die Gründung der GSF. Wir werden sie weiterführen - in der Ukraine und überall auf der Welt, wo es in Zukunft zu Konflikten kommen kann.

Nadia Murad und Denis Mukwege, 

Friedensnobelpreisträgerinnen und -träger 2018 

Verwandte Inhalte

Déclaration du Dr. Denis Mukwege sur le récent accord UE-Rwanda sur les minéraux de conflit

Avec le protocole d’accord signé le 19 février entre l’Union Européenne (UE) et le Rwanda pour favoriser le développement de chaînes de valeur « durables » et « résilientes » pour les matières premières, aussi appelées minerais des conflits ou de sang, l’exécutif européen atteint non seulement le paroxysme du cynisme en matière de géostratégie, […]

Statement of Dr. Denis Mukwege on the Recent EU-Rwanda Agreement on Conflict Minerals

With the memorandum of understanding signed on February 19 between the European Union (EU) and Rwanda to promote the development of “sustainable” and “resilient” value chains for raw materials, also known as conflict or blood minerals, the European executive is not only reaching the height of cynicism in terms of geostrategy, but is once again […]

16 Days of Activism at Panzi Foundation

The annual international 16 Days of Activism Against Gender Violence campaign takes place November 25 to December 10. This year, Panzi will carry out a series of activities around the theme Unite Together: Investing to prevent violence against women and girls. Below you will find ways in which we will participate in this year’s campaign.  […]