DRK: VORRANG FÜR DIE JUSTIZ BEI SCHWEREN VERBRECHEN

29. April 2021

Neue Lukonde-Regierung sollte Fahrplan für die Übergangsjustiz festlegen

(Kinshasa) - Die neu ernannte Regierung der Demokratischen Republik Kongo sollte eine klare Strategie verabschieden, um diejenigen zur Rechenschaft zu ziehen, die im Verdacht stehen, für schwere Menschenrechtsverletzungen strafrechtlich verantwortlich zu sein, erklärte heute eine Koalition aus 50 kongolesischen und internationalen Nichtregierungsgruppen.

Die neue Regierung von Präsident Felix Tshisekedi unter der Leitung von Premierminister Sama Lukonde hat die historische Chance, vergangene und aktuelle schwere Verbrechen nach internationalem Recht anzugehen, einschließlich derer, die im Mapping-Bericht der Vereinten Nationen von 2010 beschrieben werden. Die Regierung sollte für Gerechtigkeit und Wiedergutmachung für die Opfer und ihre Familien sorgen und die seit langem erwarteten Überprüfungen und Reformen des Sicherheitssektors durchführen.

"Die jahrzehntelange Straflosigkeit für schwere Verbrechen heizt die Konflikte und Missbräuche im Kongo weiter an", so Friedensnobelpreisträger Dr. Denis Mukwege. "Präsident Tshisekedi sollte jetzt seinem Wort Taten folgen lassen und eine Strategie verabschieden, um das schockierende Fehlen von Gerechtigkeit und die Folgen der Straflosigkeit zu bekämpfen."

In aufeinanderfolgenden, vielschichtigen bewaffneten Konflikten, die das Land seit Anfang der 1990er Jahre verwüstet haben, haben kongolesische und ausländische Armeen sowie nichtstaatliche bewaffnete Gruppen unzählige Verbrechen nach internationalem Recht begangen, darunter Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit sowie schwere Menschenrechtsverletzungen.

Präsident Tshisekedi hat wiederholt versprochen, Gerechtigkeit und Rechtsstaatlichkeit wiederherzustellen. Seit seinem Amtsantritt vor mehr als zwei Jahren hat er jedoch nicht dargelegt, welche konkreten Schritte seine Regierung unternehmen wird, um die Straflosigkeit und den Kreislauf der Gewalt zu beenden. Seine Vorgängerregierung unter dem ehemaligen Premierminister Sylvestre Ilunga arbeitete an zwei Vorschlägen für Dekrete zur Übergangsjustiz, die sich jedoch nur auf außergerichtliche Initiativen konzentrierten und nichts gegen die weit verbreitete Straflosigkeit im Kongo ausrichten konnten. Die Bemühungen um Übergangsjustiz werden nur dann glaubwürdig sein, wenn sie die strafrechtliche Verantwortlichkeit für schwere Verbrechen im Einklang mit dem Völkerrecht einschließen und ihr Vorrang einräumen, so die Gruppen.

Die Gruppen forderten Präsident Tshisekedi und Premierminister Lukonde auf, sich öffentlich dazu zu verpflichten, den Kampf gegen die Straflosigkeit zu einer Top-Priorität zu machen und umgehend einen Fahrplan für die Übergangsjustiz vorzulegen, der die Einrichtung von:

  • Ein internationaler Justizmechanismus oder ein Mechanismus mit einer starken internationalen Komponente zur Untersuchung und strafrechtlichen Verfolgung schwerer internationaler Verbrechen, die im Kongo von kongolesischen und ausländischen Akteuren begangen wurden, einschließlich der im UN Mapping Report dokumentierten Verbrechen, die zwischen 1993 und 2003 sowie in jüngerer Zeit begangen wurden. Der Justizmechanismus sollte zumindest anfangs mit internationalem und kongolesischem Personal besetzt werden. Dies könnte dazu beitragen, spezialisierte Kapazitäten und Fachwissen unter den kongolesischen Justizmitarbeitern aufzubauen und das inländische Justizsystem zu stärken. Er könnte auch zum Schutz vor politischer, militärischer und wirtschaftlicher Einmischung in heiklen Fällen beitragen. Dieser Mechanismus sollte internationale Standards einhalten und über angemessene finanzielle, materielle und personelle Ressourcen verfügen, um sein Mandat zu erfüllen. Darüber hinaus sollte er die Beteiligung der Opfer an den Verfahren gewährleisten und den betroffenen Gemeinschaften zugängliche Informationen über seine Arbeit zur Verfügung stellen.
  • A Überprüfungsmechanismus zur Identifizierung und vorläufigen Entfernung von Beamten der Sicherheitskräfte und anderen Beamten der Exekutive, die möglicherweise in schwere Menschenrechtsverletzungen verwickelt sind, aus ihren Ämtern, solange ihre Verfahren noch nicht abgeschlossen sind. Der Überprüfungsmechanismus sollte den Berichten der UN-Sachverständigengruppe für den Kongo, des Gemeinsamen UN-Menschenrechtsbüros (UNJHRO), des UN-Menschenrechtsrats sowie kongolesischer und internationaler Menschenrechtsorganisationen Rechnung tragen. Es sollte auch mit einem soliden Entwaffnungs-, Demobilisierungs- und Reintegrationsprogramm für ehemalige Kämpfer bewaffneter Gruppen einhergehen, um diejenigen, die schwerer Verbrechen beschuldigt werden, von denjenigen zu trennen, die unmittelbar für eine Demobilisierung und Reintegration in Frage kommen. Diejenigen, die schwerer Verbrechen beschuldigt werden, sollten in fairer Weise untersucht und, wenn genügend zulässige Beweise vorliegen, strafrechtlich verfolgt werden.
  • Ein umfassendes Wiedergutmachungsprogramm für die Opfer schwerer internationaler Verbrechen und ihre Familien, einschließlich der Opfer und Überlebenden von sexueller und geschlechtsspezifischer Gewalt, im Einklang mit dem Völkerrecht, um ihnen zu helfen, ihr Leben wieder aufzubauen. Das Programm sollte Wiedergutmachung für erlittenen Schaden in Form von Rückgabe, Entschädigung, Rehabilitation, Genugtuung und Garantien für die Nichtwiederholung bieten.

Der 2010 veröffentlichte Mapping-Bericht dokumentiert mehr als 600 schwerwiegende Verstöße gegen die internationalen Menschenrechte und das humanitäre Völkerrecht, die zwischen März 1993 und Juni 2003 im Kongo begangen wurden, darunter Massentötungen, sexuelle Gewalt, Angriffe auf Kinder und andere schwere Verstöße. Die Empfehlungen des Berichts, einschließlich der Einrichtung eines gerichtlichen Mechanismus zur Untersuchung und Verfolgung der dokumentierten Verbrechen, sind noch nicht umgesetzt worden.

Etwa 120 bewaffnete Gruppen gehen weiterhin in den östlichen Regionen des Landes gegen die Zivilbevölkerung vor, darunter mehrere Gruppen, die für Massentötungen und andere schwere Übergriffe verantwortlich sind. Auch die Regierungstruppen haben eine wichtige Rolle bei der jüngsten Gewalt gespielt, wobei mutmaßlich missbräuchlich handelnde Offiziere hohe Positionen in der Befehlskette einnehmen. Die jüngsten massiven Gräueltaten und Gewalttaten haben auch anderswo im Land unermessliches Leid verursacht, unter anderem in der zentralen Kasai-Region und im westlichen Yumbi-Gebiet, und bis auf wenige Ausnahmen bleiben alle Verbrechen ungesühnt.

Das Ausmaß der Verbrechen stehe in krassem Gegensatz zu der vorherrschenden Straflosigkeit, so die Gruppen. Im Laufe der Jahre wurden missbräuchliche Kriegsherren in die kongolesische Armee, die Polizei und die Geheimdienste integriert. Sie wurden auch befördert und in politische Schlüsselpositionen berufen, während sie weiterhin an Übergriffen beteiligt waren und von der Kriegswirtschaft profitierten. Die kongolesischen Truppen setzen oft missbräuchliche bewaffnete Gruppen als Stellvertreter ein, während ausländische Regierungen missbräuchliche Rebellenmilizen nahezu ungestraft unterstützen. Bewaffnete Gruppen und Milizen kontrollieren nach wie vor weite Teile des Landes, schikanieren die Zivilbevölkerung und erheben von ihr "Steuern", zuweilen unter den wachsamen Augen von Regierungssoldaten.

In den letzten zehn Jahren wurden einige Anstrengungen unternommen, um schwere Verbrechen im Inland zu untersuchen und strafrechtlich zu verfolgen, vor allem durch Militärgerichte, und es gab spürbare Verbesserungen bei der Durchführung einiger Verfahren. Diese Bemühungen sind jedoch nach wie vor uneinheitlich und angesichts des Ausmaßes der Verbrechen unzureichend. Darüber hinaus behindern schwerwiegende Mängel, einschließlich politischer und militärischer Einmischung, nach wie vor die Fähigkeit der Justiz, das Problem der Straflosigkeit im Kongo anzugehen.

Auch der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) - der nur für schwere Verbrechen zuständig ist, die nach dem 1. Juli 2002 begangen wurden - hat nur begrenzt zur Bekämpfung der Straflosigkeit im Kongo beigetragen. Der IStGH hat zwar drei ehemalige Rebellenführer wegen der von 2002 bis 2003 in Ituri begangenen Gräueltaten verurteilt, doch wurden hochrangige politische und militärische Beamte nicht zur Rechenschaft gezogen.

"Die heutige anhaltende Gewalt im Osten des Kongo ist eine tragische Erinnerung daran, dass zu wenig getan wurde, um Menschenrechtsverletzer zur Rechenschaft zu ziehen", sagte Micheline Mwendike, Mitglied der Bürgerbewegung Lutte pour le Changement (Kampf für den Wandel, oder LUCHA). "Die neue kongolesische Regierung sollte zeigen, dass es ihr ernst damit ist, jungen Kongolesen eine bessere Zukunft zu bieten, und sofort die notwendigen Schritte unternehmen, um den vielen Opfern des Landes Gerechtigkeit und Wiedergutmachung zukommen zu lassen."


Unterzeichner:
Kongolesische Organisationen

  1. Aktion gegen die Unmenschlichkeit für die Menschenrechte (ACIDH)
  2. Alliance pour l'Universalité des Droits Fondamentaux (AUDF)
  3. Amis de Nelson Mandela pour la Défense des Droits Humains (ANMDH)
  4. Association Africaine de Défense des Droits de l'Homme (ASADHO)
  5. Kongolesische Vereinigung für den Zugang zur Justiz (ACAJ)
  6. Vereinigung der kongolesischen Juristinnen (AFEJUCO)
  7. Vereinigung der Opfer des Großen Kasaï (AVGK)
  8. Association pour la Défense de Droits des Enfants, Femmes et Opprimés (ADEDEFO)
  9. Zentrum zur Beobachtung von Menschenrechten und sozialer Unterstützung (CODHAS)
  10. Centre de Formation Populaire pour les Droits de l'Homme (CEFOP/DH)
  11. Cercle National de Réflexion sur la Jeunesse (CNRJ-RDC)
  12. Kongolesisches Gewissen für den Frieden (KOPAX)
  13. Dynamik für Recht, Demokratie und dauerhafte Entwicklung (D5)
  14. Groupe d'Associations de Défense des Droits de l'Homme et de Paix (GADHOP)
  15. Unternehmensgruppe Lotus (GL)
  16. Justizbedienstete (HJ)
  17. Institut de Recherche en Droits Humains (IRDH)
  18. Gerechtigkeit Plus
  19. Justicia asbl
  20. Ligue des Électeurs (LE)
  21. Nationale Bewegung der Überlebenden von sexueller Gewalt in der RDC
  22. Nouvelle Dynamique pour le Développement Rural et Intégral (NODRI)
  23. Nouvelle Société Civile du Congo (NSCC)
  24. Panzi Stiftung
  25. Réseau des Femmes pour la protection des Droits de l'Enfant et de la Femme (REFEDEF)
  26. Réseau pour la Réforme du Secteur de Sécurité et de Justice (RRSSJ)
  27. Société Congolaise pour l'État de Droit (SCED)
  28. Solidarité Féminine pour la Paix et le Développement Intégral (SOFEPADI)
  29. SOS Information Juridique Multisectorielle (SOS IJM)
  30. Synergie des Femmes pour les Victimes des Violences Sexuelles (SFVS)
  31. Voix des Sans Voix (VSV)
  32. Voix Intègre des Communautés Opprimées (VICOP)

Kongolesische Bürgerbewegungen

  1. Compte à Rebours
  2. Bürgerschaftliches Engagement für den Wandel (ECCHA)
  3. Filimbi
  4. Les Congolais Debout (LCD)
  5. Lutte pour le Changement (Lucha)

Kongolesische Kirchen

  1. Bischöfliche Kommission für Gerechtigkeit und Frieden (CEJP/CENCO)
  2. Consortium des Confessions Religieuses et Société Civile pour la Promotion de la Justice Transitionnelle en RDC
  3. Kirche Christi im Kongo (ECC)

Internationale Nichtregierungsorganisationen

  1. Aktion der Christen für die Abschaffung der Folter (ACAT-Frankreich)
  2. Aktion Kivu
  3. Amnesty International
  4. Crane-Zentrum für die Prävention von Massengräueltaten
  5. Haus der Freiheit
  6. Global Survivors Fund
  7. Human Rights Watch
  8. Mukwege-Stiftung
  9. Nie wieder-Koalition
  10. Schutz International
  11. Ärzte für Menschenrechte

Verwandte Inhalte

Déclaration du Dr. Denis Mukwege sur le récent accord UE-Rwanda sur les minéraux de conflit

Avec le protocole d’accord signé le 19 février entre l’Union Européenne (UE) et le Rwanda pour favoriser le développement de chaînes de valeur « durables » et « résilientes » pour les matières premières, aussi appelées minerais des conflits ou de sang, l’exécutif européen atteint non seulement le paroxysme du cynisme en matière de géostratégie, […]

Statement of Dr. Denis Mukwege on the Recent EU-Rwanda Agreement on Conflict Minerals

With the memorandum of understanding signed on February 19 between the European Union (EU) and Rwanda to promote the development of “sustainable” and “resilient” value chains for raw materials, also known as conflict or blood minerals, the European executive is not only reaching the height of cynicism in terms of geostrategy, but is once again […]

16 Days of Activism at Panzi Foundation

The annual international 16 Days of Activism Against Gender Violence campaign takes place November 25 to December 10. This year, Panzi will carry out a series of activities around the theme Unite Together: Investing to prevent violence against women and girls. Below you will find ways in which we will participate in this year’s campaign.  […]