Überlegungen von Dr. Mukwege zum 10. Jahrestag der Unterzeichnung des Rahmenabkommens von Addis Abeba über Frieden, Sicherheit und Zusammenarbeit in der Demokratischen Republik Kongo und in der Region

24. Februar 2023 - Trotz der geweckten Hoffnungen sind die Versprechen noch lange nicht erfüllt.

Einführung

Vor zehn Jahren, am 24. Februar 2013, weckte die Unterzeichnung des "Rahmenabkommens von Addis Abeba über Frieden, Sicherheit und Zusammenarbeit in der Demokratischen Republik Kongo und der Region" durch elf Staaten und vier internationale und regionale Institutionen, nämlich die Vereinten Nationen (UN), die Afrikanische Union (AU), die Internationale Konferenz über die Region der Großen Seen (ICGLR) und die Entwicklungsgemeinschaft des Südlichen Afrika (SADC), die auch als "Co-Leader" bezeichnet werden, die Hoffnung auf eine bessere Zukunft nach Jahrzehnten des Konflikts, der Instabilität, der Ausbeutung und des Leids.

Es war die erste Friedensinitiative zur Beendigung des tödlichsten Konflikts seit dem Zweiten Weltkrieg und zur Bekämpfung der Ursachen der Gewalt und der wiederkehrenden Kriege im Osten der Demokratischen Republik Kongo (DRK). Der kongolesische Staat, die Länder der Region und die internationale Gemeinschaft schienen entschlossen, durch einen umfassenden Ansatz einen dauerhaften Frieden in der Demokratischen Republik Kongo und der Region der Großen Seen zu erreichen.

Zu den verschiedenen Verpflichtungen der Demokratischen Republik Kongo, der Nachbarstaaten und der internationalen Gemeinschaft kamen das Ziel der Neutralisierung und Demobilisierung bewaffneter Gruppen aus dem In- und Ausland sowie die Bekräftigung grundlegender Prinzipien des Völkerrechts hinzu.

Die von den Staaten und der internationalen Gemeinschaft durch das Rahmenübereinkommen eingegangenen Verpflichtungen

Die kongolesische Regierung verpflichtete sich zu einer tief greifenden Reform des Sicherheitssektors, zur Konsolidierung der staatlichen Autorität in den östlichen Provinzen des Landes und zur Förderung der Reform der Institutionen des Landes. Die Länder der Region kamen überein, die Souveränität und Integrität des Landes zu respektieren und sich nicht in seine inneren Angelegenheiten einzumischen, keine bewaffneten Gruppen zu dulden oder zu unterstützen, die regionale Zusammenarbeit zu verstärken, Personen, die in Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Völkermord oder Angriffsverbrechen verwickelt sind, keinen Unterschlupf zu gewähren und ihnen keinen Schutz zu gewähren sowie die Rechtspflege durch die justizielle Zusammenarbeit in der Region zu erleichtern.

Für die internationale Gemeinschaft verpflichtete sich der UN-Sicherheitsrat, die langfristige Stabilität der Demokratischen Republik Kongo und der Region der Großen Seen weiterhin zu unterstützen. Diese Verpflichtung wurde durch ein verstärktes Mandat für die Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen in der DR Kongo (MONUSCO) mit einer Interventionsbrigade, die ermächtigt ist, die bewaffnete Gewalt mit allen erforderlichen Mitteln zu beenden, sowie durch die Ernennung eines Sondergesandten untermauert, der die Unterzeichner dazu ermutigen soll, ihren Verpflichtungen aus dem Rahmenabkommen nachzukommen und einen umfassenden politischen Prozess zu koordinieren, um dauerhafte Lösungen zur Beseitigung der Konfliktursachen zu finden.

Darüber hinaus erneuerten die Weltbankgruppe und internationale Partner, darunter die Europäische Union (EU), Belgien, die Vereinigten Staaten von Amerika, Frankreich und das Vereinigte Königreich, ihre Zusage, sich weiterhin für die Konsolidierung dieser Strategie für Frieden und Entwicklung einzusetzen.

Darüber hinaus sieht das Rahmenabkommen einen regionalen Follow-up-Mechanismus vor, das wichtigste interne Kontrollorgan, das einmal jährlich auf der Ebene der Staats- und Regierungschefs eine Bilanz der Fortschritte bei der Umsetzung der von den Unterzeichnerländern und den "Co-Sponsoren" eingegangenen Verpflichtungen (11+4-Mechanismus) auf der Grundlage detaillierter Kriterien und eines genauen Zeitplans für die Verwirklichung konkreter Maßnahmen und spezifischer Ziele ziehen soll. Die Demokratische Republik Kongo hat außerdem einen nationalen Mechanismus eingerichtet, um die Umsetzung der auf nationaler Ebene eingegangenen Verpflichtungen zu überwachen.

Schließlich wurde die Zivilgesellschaft, insbesondere Frauen- und Jugendorganisationen, in die Bewertung der Fortschritte einbezogen, um eine wirksame Umsetzung der Follow-up-Mechanismen dieses "Abkommens der Hoffnung" zu gewährleisten, das weder ein "bloßes Stück Papier" bleiben durfte, wie es US-Präsident Barak Obama formulierte, noch die Angelegenheit von Diplomaten und Institutionen sein durfte.

Nichteinhaltung von Verpflichtungen und ihre Folgen

1. Auf der Ebene der internationalen Gemeinschaft

Welche Schlussfolgerungen können wir 10 Jahre nach der Unterzeichnung des Rahmenabkommens unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen und unter dem Anstoß eines starken internationalen politischen Willens ziehen?

Während das Land von Zersplitterungsversuchen bedroht ist, eine politische Legitimationskrise durchmacht, mit dem Wiederaufleben bewaffneter Gruppen und einem weiteren Angriffs- und Besatzungskrieg mit dramatischen Auswirkungen auf die humanitäre und Menschenrechtslage konfrontiert ist, scheint die kongolesische Tragödie - mit Millionen von Toten, vergewaltigten Frauen und Vertriebenen - nicht mehr ganz oben auf der Tagesordnung der Staatengemeinschaft zu stehen.

DieMONUSCO, deren Mandat im Dezember 2022 verlängert wurde, erwägt einen Rückzug im Jahr 2024, während die Unsicherheit zunimmt, die Rechtsstaatlichkeit nicht wiederhergestellt und die Demokratie nicht gefestigt wurde. Wir bedauern, dass die MONUSCO-Truppe und die Interventionsbrigade trotz ihres Mandats durch den Sicherheitsrat auf der Grundlage von Kapitel VII der Charta der Vereinten Nationen weder allein noch in Zusammenarbeit mit den kongolesischen Sicherheitskräften hinreichend wirksame Operationen durchgeführt und nicht alle Maßnahmen ausgeschöpft haben, die erforderlich sind, um das Klima der allgemeinen Unsicherheit, das im Osten der Demokratischen Republik Kongo immer noch herrscht, einzudämmen, und dass diese Kräfte die von kongolesischen und ausländischen bewaffneten Gruppen ausgehende Bedrohung nicht beseitigt haben, was in der kongolesischen Öffentlichkeit zu großer Frustration führt.

Darüber hinaus haben die Bemühungen trotz der Annahme einer "UN-Strategie für Friedenskonsolidierung, Konfliktprävention und -beilegung in der Region der Großen Seen" durch das Büro des Sondergesandten des Generalsekretärs weder zu einem umfassenden Prozess geführt, der zu einem dauerhaften Frieden führt, noch einen echten politischen Willen und den guten Willen der Parteien zur wirksamen Umsetzung der 2013 in Addis Abeba eingegangenen Verpflichtungen mobilisiert.

Die Vereinigten Staaten von Amerika und die EU, die zum Zeitpunkt der Unterzeichnung des Rahmenabkommens Sonderbeauftragte für die Region der Großen Seen ernannt hatten, haben diese wichtigen Mandate jedoch nicht erneuert, was ein Zeichen für den diplomatischen Rückzug aus einer geschundenen Region ist, die nach wie vor eine Bedrohung für den internationalen Frieden und die Sicherheit darstellt und das Potenzial hat, eine führende Rolle in der Weltwirtschaft und der Energiewende zu spielen.

Vor diesem Hintergrund hat der Norwegische Flüchtlingsrat (NRC) die Demokratische Republik Kongo auf den ersten Platz des internationalen Vernachlässigungsrankings 2021 gesetzt, das auf drei Kriterien beruht: fehlender internationaler politischer Wille, fehlendes Medieninteresse und fehlende internationale Hilfe. Nach den Untersuchungen des NRC steht die Demokratische Republik Kongo seit vielen Jahren ununterbrochen auf der Liste der 10 am meisten vernachlässigten Krisen.

Dies ist besonders bitter, wenn man bedenkt, dass die humanitäre Situation eine der dramatischsten der Welt ist: Ein Drittel der Bevölkerung hungert, ein Viertel benötigt humanitäre Hilfe und Schutz, und die Zahl der Binnenvertriebenen - fast 6 Millionen, die meisten davon Frauen und Kinder - ist die höchste in Afrika.

Was ist trotz der aktuellen Situation vor Ort aus den Verpflichtungen geworden, die die Länder im Rahmen des Rahmenabkommens eingegangen sind? Es ist klar, dass die Versprechen des Rahmenabkommens noch lange nicht erfüllt sind.

2. At the level of the Congolese state

The DRC has failed to take concrete action to initiate a thorough reform of the security sector, including cleaning up the police, army and intelligence services, institutions that remain infiltrated at all levels following previous peace agreements that integrated elements of armed rebel groups, both Congolese and foreign, into the institutions of the Republic under the principle of inclusiveness.

The lack of comprehensive reform of the Congolese security and defense forces has prevented the state from deploying its authority in large parts of the country and has left the nation in a weak position to ensure security and protect civilians, and unable to guarantee national sovereignty and territorial integrity.

The justice and prison sectors are also among the institutional reforms that have not been completed but are of primary importance for building the rule of law, thus contributing to the continuation of the culture of corruption and impunity and undermining citizens’ confidence in its institutions.

In addition, the establishment of a state of siege since May 2021 in the provinces of Ituri and North Kivu has not only failed to neutralize the capacity of armed groups to cause harm – notably the ADF, CODECO and FDLR – but has paradoxically contributed to an increase in insecurity and a doubling of the number of abuses committed against civilians. Moreover, this regime, which is supposed to be exceptional but has been renewed every 15 days for almost two years, is leading to a growing number of human rights violations and a narrowing of the space for democratic freedoms, mortgaging the participation of the citizens of two of the country’s most densely populated provinces in the general elections scheduled for December 2023. Thus, we advocate the end of the state of siege and the return to public management by the services of the civil administration.

Faced with the failure to secure the provinces in conflict, the Congolese authorities entered into bilateral security cooperation with Uganda and Burundi, which contributed to the deterioration of relations with Rwanda and a resumption of its policy of armed interventionism. Second, the DRC joined the East African Community (EAC), an organization composed largely of neighboring countries that are responsible for the plundering of natural resources, the commission of the most serious crimes and the destabilization of the DRC.

We warned national and international authorities in good time about the dangers of this firefighter’s strategy of seeking to stabilize the country with the help of destabilizing states. However, Kinshasa has pursued this policy of outsourcing its security to third countries that are much more motivated by geostrategic and economic interests than by the protection of civilians. Thus, the Congolese state has committed itself to a new sub-regional security cooperation by accepting the intervention of a regional EAC force to put an end to the activism of armed groups, which will therefore be in the same theater of operations as the UN force and its intervention brigade, which support the national security and defense forces under the authority of the Security Council.

This new force, which is still being deployed, underfunded and poorly coordinated with MONUSCO, is leading to a worrying over-militarization in eastern Congo and is akin to a new occupation force, as evidenced by the fact that the Armed Forces of the DRC (FARDC) are being denied entry into the territories occupied by the March 23 Movement (M23) and placed under the control of the regional force, in defiance of Congolese sovereignty.

The balance of power, unfavorable to the DRC due to the weakness of its military response, has led to diplomatic initiatives at the regional level, resulting in the Nairobi process, under the auspices of the EAC, and the Luanda process, under the auspices of the AU, where the Congolese authorities are forced to negotiate with aggressor states and engage in dialogue with national and foreign armed groups.

In this context of heightened insecurity, over-militarization of the region, and ongoing negotiations, armed groups are not inclined to surrender their weapons because they are aware that the scale and level of cruelty of the crimes they commit with impunity against civilians opens up opportunities at the negotiating table. In addition, elements of the armed groups have shown a lack of confidence in joining the new government DDR program following the appointment of a former rebel with close ties to the M23 as program coordinator, jeopardizing the implementation of these important non-military measures.

3. At the level of the countries of the region

Non-compliance by countries in the region has been the norm rather than the exception, and bad faith has characterized the follow-up to the implementation of the Framework Agreement, particularly by the regime in Kigali. Neighbouring countries have continued with impunity to violate basic principles of international law by violating the sovereignty and territorial integrity of the DRC and by intervening directly and/or supporting armed groups to plunder and exploit the mineral resources in the east of the country, much of which reaches the world market via Kampala, Kigali and Bujumbura, in complicity with a greedy and corrupt Congolese elite. This economic war imposed on the Congolese is thus prolonged and aggravates an already dramatic humanitarian situation.

This catastrophic picture has been further exacerbated since the end of 2021 by the resurgence of the M23, which was defeated in 2013 but is again supported directly and indirectly by the Rwandan Defense Forces (RDF), notably by providing arms, ammunition and uniforms, as attested by numerous investigations, including by the UN Group of Experts. The RDF not only continues to intervene directly in the DRC, but also provides direct support to an armed group that has occupied large parts of the strategic mineral-rich province of North Kivu for almost 9 months, obstructing access to humanitarian aid and waging war not only on the FARDC but also on UN peacekeepers! This collusion between the RDF and the M23, which is under UN and EU sanctions, illustrates the Rwandan authorities’ contempt for the spirit and letter of the Framework Agreement, despite the commitments they made ten years ago.

This war of aggression and occupation has already had dramatic humanitarian consequences, with women and children paying the heaviest price and constituting the overwhelming majority of displaced and persecuted people fleeing fear and terror. Among other daily abuses in eastern Congo, the UN, Human Rights Watch and Amnesty International documented mass atrocities committed in late November 2022 by M23 elements with Rwandan army support in Kishishe and Bambo, less than 100 km north of Goma, in Rutshuru Territory, North Kivu, in a campaign of murder, rape, abduction, looting and destruction. If brought to trial, these acts could be qualified as war crimes or even crimes against humanity.

The human toll of these massacres remains difficult to determine in the absence of serious national or international judicial investigations, but the number of unarmed people summarily executed by gunshot or stabbing can be counted in the dozens, and Amnesty International has documented through interviews with survivors and eyewitnesses 66 cases of rape, most of which were gang rapes and sometimes in the presence of the children of the raped women. In addition, there is consistent evidence that M23 commanders visited local health centers and looted available stocks of condoms before carrying out their campaign of terror, demonstrating that these mass and systematic rapes as a method of warfare are premeditated and planned by the military and political hierarchy of the occupying forces in order to terrorize the population into displacement or subjugation and to capture their resources.

Uganda and Burundi have also continued to intervene directly or through armed groups to seize Congolese resources and consolidate their national and geostrategic interests.

In addition to their repeated attacks on national integrity and sovereignty and their support for various armed groups, the countries of the region have not honored their commitments to fight impunity.

Countries in the region committed to facilitate the administration of justice through enhanced regional judicial cooperation and not to harbor or provide protection to those involved in the most serious international crimes in order to end impunity for the perpetrators and instigators of the armed violence that has plagued eastern Congo for more than a quarter century.

Despite the Nairobi Declaration on Justice and Governance and the existence of the Great Lakes Judicial Cooperation Network, it is clear that the political will of the states concerned is lacking to bring to justice the alleged perpetrators of international crimes committed in the DRC. Indeed, to date, no prosecution by neighboring third countries has been initiated against those involved in the commission of war crimes, crimes against humanity, or even acts of genocide committed in the martyred provinces of the eastern part of the Congo. For example, Laurent Nkunda, former warlord and commander of the National Congress for the Defense of the People, the armed group from which the M23 emerged, is in Rwanda and has never been held accountable to Rwandan justice, even though the Security Council has called on all parties in various resolutions to bring to justice those responsible for international crimes committed in the DRC.

Thus, the Congolese population has been plunged into suffering, fear and exile due to the continued looting and illegal exploitation of mineral resources, the persistence and even the renewed activism of armed groups and negative forces acting as proxies for neighboring countries the ever-increasing number of displaced persons and refugees and its alarming humanitarian impact, and the widespread impunity enjoyed by the perpetrators and sponsors of the most serious violations of human rights and international humanitarian law, including the use of sexual violence as a method of war.

Moreover, despite regional efforts to de-escalate the crisis through the Nairobi and Luanda processes, these diplomatic and political initiatives have failed to “silence the guns” and have not resulted in the expected de-escalation: while calls for a cessation of hostilities and withdrawal from the occupied territories are reiterated at every summit, no ultimatum or cease-fire agreement reached by regional heads of state has been followed through.

On the contrary, the M23 is extending its influence, continuing its exactions against the civilian population and continuing to advance to the gates of Goma, reviving the spectre of the crisis provoked by the same actors in 2012 when the capital of North Kivu Province and its surroundings were occupied by the M23, and thus highlighting a political impasse at the regional level and the limits of the subsidiarity principle.

 Wege aus der Krise

Wie kann man aus dieser Sackgasse herauskommen? Wie kann der Teufelskreis von Gewalt und Straflosigkeit durchbrochen werden?

Wie Papst Franziskus bei seinem jüngsten Besuch in der Demokratischen Republik Kongo sagte: "Wir können uns nicht an das Blut gewöhnen, das seit Jahrzehnten in der Demokratischen Republik Kongo fließt und Millionen von Menschen tötet, ohne dass viele davon wissen. Es ist in der Tat mehr als an der Zeit, die kongolesische Tragödie aus der Gleichgültigkeit und Vernachlässigung herauszuholen.

1. Die Notwendigkeit einer internationalen politischen Mobilisierung, der Verhängung von Sanktionen und einer Politik der Konditionalität der Hilfe

In diesem Zusammenhang begrüßen wir die Kommuniqués der Vereinigten Staaten von Amerika, Belgiens, Frankreichs, Deutschlands, Spaniens und der EU, in denen unter Hinweis auf die Bedeutung der Integrität und Souveränität der Demokratischen Republik Kongo die von der M23 begangenen Verbrechen verurteilt und die Einstellung der ruandischen Unterstützung gefordert werden, um zur Lösung der Krise in Nord-Kivu beizutragen.

Wir begrüßen auch die jüngste Stellungnahme des Friedens- und Sicherheitsrates anlässlich der 36. Ordentlichen Versammlung der Staats- und Regierungschefs der AU und seine einschlägige Aufforderung, das Rahmenabkommen durch die Mobilisierung von "Co-Sponsor"-Institutionen dringend mit neuem Leben zu erfüllen.

Wir nehmen auch die "erneuerte EU-Strategie für die Region der Großen Seen" zur Kenntnis: Unterstützung der Umwandlung der Ursachen von Instabilität in gemeinsame Chancen" zur Kenntnis, die der Europäische Rat am 20. Februar angenommen hat und die an die strategische Bedeutung der Region und ihre potenzielle treibende Rolle für den gesamten afrikanischen Kontinent erinnert. Diese neue Strategie unterstreicht die Suche nach dauerhaftem Frieden, die Achtung der Souveränität und Integrität der Staaten und die Bedeutung der Umwandlung des Handels mit natürlichen Ressourcen in ein Instrument für verantwortungsvollen Handel und nachhaltige Entwicklung. Wir fordern die EU auf, einen Sonderbeauftragten für die Region der Großen Seen zu ernennen, um das Potenzial dieses neuen europäischen strategischen Engagements in der Region zu maximieren.

Darüber hinaus richten wir eine einfache Empfehlung an Politiker, Diplomaten und institutionelle Führungskräfte, die zum Frieden im Ostkongo beitragen wollen. Ihre Aufrufe, Forderungen und Ermahnungen werden vom Regime in Kigali weder verstanden noch respektiert. Es ist zwingend erforderlich, dass die Vereinigten Staaten von Amerika, die EU, Frankreich, das Vereinigte Königreich und andere Partner politische und wirtschaftliche Sanktionen verhängen und die Militärhilfe für Ruanda aussetzen, solange es die M23 unterstützt und die DRK angreift. Dies ist die einzige Sprache, die konkrete Auswirkungen hat und die Einmischung Ruandas in den Ostkongo beenden wird.

Wir fordern auch die Weltbank, die Afrikanische Entwicklungsbank und andere multilaterale und bilaterale Partner auf, sich von einer Politik der Konditionalitäten leiten zu lassen, so dass die internationale Hilfe künftig an die strikte Einhaltung der im Rahmenabkommen eingegangenen Verpflichtungen und an die Achtung der Menschenrechte geknüpft wird.

2. Rückzug aus der EAC und der regionalen Truppe

Angesichts des Scheiterns der derzeitigen Verhandlungsprozesse und der politischen Sackgasse unterstützen wir eine Überprüfung der regionalen Diplomatie und befürworten den Rückzug der Demokratischen Republik Kongo aus der EAC und ihrer regionalen Truppe und fordern eine Vermittlung unter der Schirmherrschaft eines neutralen afrikanischen Präsidenten aus einem nicht angrenzenden Land, um eine neue Dynamik in Richtung einer politischen Lösung in Gang zu setzen. Darüber hinaus fordern wir eine stärkere Beteiligung von Frauen und Jugendlichen an den politischen und friedensschaffenden Prozessen im Einklang mit den Resolutionen 1325 und 2250 des Sicherheitsrates.

Darüber hinaus fordern wir das Regime in Kigali auf, einen innerruandischen Dialog mit der FDLR aufzunehmen, um eine dauerhafte Lösung für diese bewaffnete Gruppe zu finden, die aus der Asche des Völkermordes in Ruanda hervorgegangen ist. Diese Miliz hat im Ostkongo mehr als 25 Jahre lang viel Leid verursacht und dient dem Regime in Kigali nach wie vor als Vorwand für eine militärische Intervention im Ostkongo, während die Reste der FDLR nach verschiedenen gemeinsamen Operationen kongolesischer und ruandischer Streitkräfte mit dem Ziel, sie zu neutralisieren, keine ernsthafte Bedrohung mehr für die Sicherheit Ruandas darstellen, wie dies in der Vergangenheit der Fall war.

3. Transparenter und verantwortungsvoller Handel mit Bodenschätzen

Die wirtschaftlich fortschrittlichsten Länder planen einen Übergang zu grüner Energie und streben eine Dekarbonisierung ihrer Volkswirtschaften an. Infolgedessen werden die im Ostkongo reichlich vorhandenen Metalle wie Lithium und Kobalt noch begehrter werden, da sie sich als wesentlich für diesen grünen Übergang erweisen. Der Krieg in der Demokratischen Republik Kongo ist hauptsächlich wirtschaftlicher Natur und ähnelt einem großen grenzüberschreitenden Verbrechen, bei dem Ruanda und Uganda in den letzten 25 Jahren die Hauptakteure waren, in Zusammenarbeit mit multinationalen Unternehmen und bestimmten kongolesischen Politikern und Soldaten. Es ist daher dringend erforderlich, die Bergbauverwaltung zu überprüfen und der Ausbeutung und dem illegalen Raubbau an den strategischen Mineralien der Demokratischen Republik Kongo ein Ende zu setzen, da dies eine der Hauptursachen für Gewalt und Konflikte ist.

Um die Kriegswirtschaft, die dem Leid der Gemeinschaften im Osten der Demokratischen Republik Kongo und den schweren Menschenrechtsverletzungen zugrunde liegt, einzudämmen, müssen die Verbindungen zwischen kongolesischen und ausländischen bewaffneten Gruppen und Bergbauunternehmen, Schmuggel- und Menschenhandelsnetzen sowie undurchsichtigen grenzüberschreitenden Lieferketten beendet werden. So zeigt eine aktuelle Studie der Nichtregierungsorganisation Global Witness, dass seit 2013 "nur 10 % der von Ruanda exportierten Mineralien tatsächlich auf seinem Territorium abgebaut wurden, die restlichen 90 % wurden illegal aus der DRK eingeführt." Diese "Blutmineralien" werden dann über Hongkong, Dubai oder sogar Bangkok auf die Weltmärkte exportiert.

Daher kann es keine saubere und nachhaltige Energiewende ohne einen transparenten und verantwortungsvollen Handel mit den Bodenschätzen des Ostkongo geben, der sicherstellt, dass der Abbau von Mineralien nicht mit Kinderarbeit, sexueller Ausbeutung von Frauen oder den Aktivitäten bewaffneter Gruppen verbunden ist. Ziel ist es, sicherzustellen, dass dieser für den Planeten entscheidende grüne Übergang fair, gerecht, nachhaltig und konfliktfrei für die Gemeinschaften und Länder ist, in denen die zur Bewältigung der Klimakrise benötigten Mineralien abgebaut werden. Es ist daher dringend erforderlich, die vollständige Rückverfolgbarkeit vom Ort der Gewinnung bis zum Endprodukt, das die Verbraucher in Geschäften auf der ganzen Welt kaufen, sicherzustellen.

Darüber hinaus ist es unerlässlich, massiv in die Umwandlung von Rohstoffen zu investieren, um die Verbindung zwischen der Mine und dem Ort der Umwandlung der Mineralien zu verkürzen. Dies erleichtert die Kontrolle der Kette und ihrer Teilnehmer, und das produzierende Land kann einen echten Mehrwert generieren.

Darüber hinaus müssen auch auf nationaler, regionaler und internationaler Ebene verbindliche Kontroll- und Rechenschaftsmechanismen geschaffen werden. Schließlich sollten die unlauteren Verträge, die im Bergbausektor zwischen den kongolesischen Behörden und bestimmten staatlichen und nichtstaatlichen Akteuren geschlossen wurden, auf der Grundlage einer Win-Win-Partnerschaft überprüft werden.

4. Das Gebot der Gerechtigkeit

Da die verschiedenen Versuche, in den letzten Jahrzehnten politische und militärische Lösungen zu finden, allesamt daran gescheitert sind, das Land zu stabilisieren und die Zivilbevölkerung zu schützen, ist es an der Zeit, die enge Verbindung zwischen Konfliktprävention, Übergangsjustiz und Friedenskonsolidierung zu betonen. Die Kultur der Straflosigkeit begünstigt das Wiederaufflammen von Konflikten und die Wiederholung von Gräueltaten. Wir können nicht länger die Augen vor den Massenverbrechen verschließen, die in der Demokratischen Republik Kongo seit über einem Vierteljahrhundert begangen werden! Gerechtigkeit ist das fehlende Puzzlestück zur Beendigung der Gewalt in der Demokratischen Republik Kongo. Es wird keinen dauerhaften Frieden geben ohne Gerechtigkeit, ohne Wiedergutmachung, ohne Wahrheit, ohne institutionelle Reformen, die darauf abzielen, die Wiederholung der schwersten Verbrechen zu verhindern. Vergebung und Versöhnung können nur nach Gerechtigkeit, Wiedergutmachung und Wahrheit kommen.

Dies ist der Sinn unserer Bemühungen, bei den kongolesischen Behörden und den internationalen, regionalen und bilateralen Partnern für die Annahme einer ganzheitlichen nationalen Strategie für die Übergangsjustiz in der Demokratischen Republik Kongo einzutreten, die die internationale Dimension der Konflikte und die Einmischung vieler Drittländer in die Konflikte, die die Demokratische Republik Kongo in den letzten 30 Jahren in Trauer versetzt haben, berücksichtigen sollte. Unter den vorrangig durchzuführenden institutionellen Reformen betonen wir die strategische Bedeutung der Reform des Sicherheitssektors: Dies ist eine unabdingbare Voraussetzung dafür, dass die kongolesischen Verteidigungs- und Sicherheitskräfte ihre hoheitlichen Aufgaben wirksam wahrnehmen, die Autorität des Staates im gesamten Staatsgebiet ausüben und die territoriale Integrität und nationale Souveränität verteidigen können. Darüber hinaus setzen wir uns gemeinsam mit der Zivilgesellschaft und den Opferverbänden für die Einrichtung eines Internationalen Strafgerichtshofs für die Demokratische Republik Kongo und/oder spezialisierter gemischter Kammern ein, um die Täter und Anstifter von Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord, die seit Mitte der 1990er Jahre in der Demokratischen Republik Kongo begangen wurden, zu verfolgen und zu verurteilen.

Die Notwendigkeit, vergangene und gegenwärtige Verbrechen vor Gericht zu bringen, ist nicht nur eine Voraussetzung für die Aussöhnung und das friedliche Zusammenleben in der Demokratischen Republik Kongo und in der Region der Großen Seen, sondern auch ein bevorzugtes Mittel zur Konsolidierung der Rechtsstaatlichkeit, eine Voraussetzung für die Gewährleistung einer verantwortungsvollen Staatsführung, die Bekämpfung der endemischen Korruption und die Schaffung eines günstigen Umfelds für Investitionen.

5. Konsolidierung der Demokratie

Im Dezember 2023 bereitet sich die kongolesische Nation auf den vierten Wahlzyklus in ihrer jüngeren Geschichte vor, bei dem neue allgemeine Wahlen in Form von Präsidentschafts-, Parlaments-, Provinz- und Kommunalwahlen abgehalten werden sollen, und ein demokratischer Wandel wird nur möglich sein, wenn glaubwürdige, transparente, integrative und friedliche Wahlen abgehalten werden. Während es von entscheidender Bedeutung ist, die wiederholten Legitimitätskrisen zu überwinden, die zu Zyklen der Gewalt und der politischen und sicherheitspolitischen Instabilität geführt haben, ist der Kontext vor den Wahlen angespannt. Die mangelnde Unabhängigkeit der Unabhängigen Nationalen Wahlkommission und die Politisierung des Verfassungsgerichts - Institutionen, die für die Organisation von Wahlen und Wahleinsprüchen zuständig sind -, die Einschränkung des demokratischen Raums, der Meinungs- und Vereinigungsfreiheit sowie ein unorganisierter und verspäteter Prozess der Wählerregistrierung erhöhen das Konfliktrisiko der bevorstehenden Wahlen.

In diesem Zusammenhang rufen wir die strategischen Partner der Demokratischen Republik Kongo auf, alle ihnen zur Verfügung stehenden Hebel in Bewegung zu setzen, um sicherzustellen, dass die bevorstehenden Wahlen innerhalb der verfassungsmäßigen Fristen abgehalten werden und den souveränen Willen des Volkes respektieren, wobei nationale und internationale Beobachter anwesend sein sollten, um insbesondere die parallele Auszählung der Ergebnisse zu unterstützen und ihre Veröffentlichung, Wahllokal für Wahllokal, zu fordern, um sicherzustellen, dass sie die Wahrheit der Wahlurnen widerspiegeln.

Schlussfolgerung

Der zehnte Jahrestag des "Abkommens der Hoffnung" fällt in eine kritische Zeit, in der die kongolesische Nation in Gefahr ist. Die Demokratische Republik Kongo ist zum x-ten Mal einem direkten oder stellvertretenden Angriffskrieg ausgesetzt, der die nationale Souveränität und territoriale Integrität sowie die mageren Gewinne der internationalen Investitionen der letzten 25 Jahre bedroht.

Wenn die Ursachen von Gewalt und Instabilität nicht angegangen werden, wird die Tragödie weiter Menschenleben kosten. Es ist an der Zeit, die kongolesische Tragödie aus der Gleichgültigkeit, der Untätigkeit und dem mitschuldigen Schweigen der internationalen Gemeinschaft herauszuholen, die zur Verschlechterung der sicherheitspolitischen, humanitären und politischen Lage beigetragen hat, mit katastrophalen Auswirkungen auf die Achtung und den Schutz der Menschenrechte. Die Demokratische Republik Kongo und ihre Partner müssen die wichtigsten strukturellen Ursachen angehen, die die treibenden Kräfte hinter den anhaltenden Konflikten im Osten des Landes sind, nämlich die Ausbeutung und der illegale Handel mit natürlichen Ressourcen und die Kultur der Straflosigkeit.

Die kongolesische Regierung muss unverzüglich institutionelle Reformen durchführen, um die Achtung der Rechtsstaatlichkeit zu gewährleisten, eine Kultur der Menschenrechte zu fördern und das Vertrauen in die Institutionen wiederherzustellen, einschließlich derjenigen, die für Sicherheit und Justiz zuständig sind.

Während sich die internationale Gemeinschaft im vergangenen Jahr zu Recht zusammengeschlossen hat, um die Aggression und die Besetzung der Ukraine durch ihren russischen Nachbarn zu sanktionieren und alle notwendige Unterstützung und Hilfe zu leisten, rufen wir die Öffentlichkeit und die Entscheidungsträger auf nationaler und internationaler Ebene auf, alle notwendigen Mittel einzusetzen, um diese neue Eskalation der Gewalt im Osten der Demokratischen Republik Kongo unverzüglich zu stoppen.

Die Stabilität im Herzen Afrikas ist für den internationalen Frieden und die Sicherheit, aber auch für die Weltwirtschaft und die Energiewende unerlässlich. Es ist dringend notwendig, die rückfälligen Aggressionen der Länder, die hinter der Destabilisierung der DRK stehen, durch ein Regime von Sanktionen und Hilfsauflagen zu beenden. Die Partnerländer und Institutionen der Demokratischen Republik Kongo, insbesondere die Mitunterzeichner des Rahmenabkommens, können diese eklatanten Verstöße gegen das Völkerrecht nicht länger hinnehmen, ohne zu reagieren.

Wenn wir wollen, dass die Rechtsstaatlichkeit auf internationaler Ebene respektiert wird, müssen wir der selektiven Empörung, dem Humanismus mit variabler Geometrie und der Doppelmoral, die zu einem Mangel an Vertrauen und Glaubwürdigkeit in die internationalen Institutionen und den Multilateralismus führen, unbedingt ein Ende setzen. Wenn wir es versäumen, die Grundsätze der Gerechtigkeit und Kohärenz anzuwenden, ist unser kollektives Sicherheitssystem in Gefahr und die desillusionierte afrikanische Straße wird sich Putin zuwenden.

Das Leid ist universell, ebenso wie der Durst nach Würde und Gerechtigkeit. Das Blut der Kongolesen wurde schon zu oft vergossen. Wie alle Völker hat auch das kongolesische Volk das Recht auf Selbstbestimmung und auf ein Leben in Frieden. Obwohl die Herausforderungen zahlreich sind, ist der Weg zum Frieden möglich. Er wird mehr Sicherheit, mehr Verantwortung im Welthandel, mehr Gerechtigkeit und mehr Demokratie erfordern. Ich bin zuversichtlich, dass wir gemeinsam mit einem erneuerten politischen Willen der DRK und der internationalen Gemeinschaft dieses Ziel erreichen werden.

Denis Mukwege
Friedensnobelpreis 2018

Verwandte Inhalte

Déclaration du Dr. Denis Mukwege sur le récent accord UE-Rwanda sur les minéraux de conflit

Avec le protocole d’accord signé le 19 février entre l’Union Européenne (UE) et le Rwanda pour favoriser le développement de chaînes de valeur « durables » et « résilientes » pour les matières premières, aussi appelées minerais des conflits ou de sang, l’exécutif européen atteint non seulement le paroxysme du cynisme en matière de géostratégie, […]

Statement of Dr. Denis Mukwege on the Recent EU-Rwanda Agreement on Conflict Minerals

With the memorandum of understanding signed on February 19 between the European Union (EU) and Rwanda to promote the development of “sustainable” and “resilient” value chains for raw materials, also known as conflict or blood minerals, the European executive is not only reaching the height of cynicism in terms of geostrategy, but is once again […]

16 Days of Activism at Panzi Foundation

The annual international 16 Days of Activism Against Gender Violence campaign takes place November 25 to December 10. This year, Panzi will carry out a series of activities around the theme Unite Together: Investing to prevent violence against women and girls. Below you will find ways in which we will participate in this year’s campaign.  […]