Erklärung von Dr. Mukwege zu den jüngsten Massakern in Ituri und Nord-Kivu - 9/09/2021

C'est avec effroi que nous avons appris les récentes tueries commises au Nord Kivu et en Ituri. Nachdem am 27. August 2021 im Beni-Gebiet mindestens 19 Zivilisten ermordet wurden, wurden am 3. September 2021 im Irumu-Gebiet mindestens 30 Zivilisten bei Angriffen von Milizionären der Alliierten Demokratischen Kräfte (ADF) durch Blankwaffen und Handfeuerwaffen massakriert. 

Die Menschen in dieser Region leben in Trauer und Schrecken. Ihr Alltag ist geprägt von Gräueltaten, die die Vorstellungskraft überfordern und das menschliche Gewissen zutiefst verletzen: Massaker im großen Stil, Dorfeinbrüche, Plünderungen und Gewalttaten, die mit extremer Gewalt begangen werden. Die Zahl der von dieser bewaffneten Gruppe getöteten Zivilisten nähert sich seit 2013 den 6000 Toten, trotz der Präsenz der MONUSCO und der Interventionsbrigade, die die Streitkräfte der Demokratischen Republik Kongo auf der Grundlage des Kapitels VII der Vereinten Nationen unterstützen, das alle notwendigen militärischen Ordnungsmittel zur Aufrechterhaltung oder Wiederherstellung von Frieden und internationaler Sicherheit autorisiert.  

Diese tragische und skandalöse Situation ist nicht mehr zu rechtfertigen. Unter anderen Umständen haben diese schwerwiegenden Verbrechen das Einschreiten der internationalen Justiz mobilisiert, aber in einer internationalen Gemeinschaft, in der das Gesetz "Zwei Fliegen mit einer Klappe" gilt, werden diese massenhaften Gräueltaten, die unsere Nation jeden Tag aufs Neue erschüttern, in einer Gleichgültigkeit begangen, die unsere größte Empörung hervorruft.  

Trotz des in den Kivus und in Ituri eingerichteten Sicherheitsstaates scheint sich die Sicherheitslage in diesen Provinzen nicht zu verbessern, und die dramatische menschliche Krise, die die Zivilbevölkerung erleidet, verwandelt sich in eine echte Krise der Menschlichkeit. 

Die Situation in dieser Region, die seit mehreren Jahrzehnten von bewaffneten Konflikten heimgesucht wird, ist die zweitschlimmste humanitäre Krise der Welt, wenn man die 5,2 Millionen Vertriebenen berücksichtigt, die die RDC zu verzeichnen hat. Darüber hinaus sind die Konflikte, die unser Land seit 25 Jahren heimgesucht haben, die schlimmsten seit dem Zweiten Weltkrieg. 

Angesichts des Scheiterns politischer und sicherheitspolitischer Lösungen sind wir überzeugt, dass der Weg zu dauerhaftem Frieden über den Rückgriff auf alle Mechanismen der Übergangsjustiz führt. En effet, à l'instar de n'importe quel peuple, les victimes congolaises des atrocités de masse et la société congolaise dans son ensemble ont le droit à la vérité, à la justice, auf Wiedergutmachung und auf Garantien für die Nichtwiederholung von Gräueltaten gemäß den Empfehlungen, die in dem vor etwa 11 Jahren vom Hautkommissariat der Vereinten Nationen für Menschenrechte veröffentlichten Bericht Mapping formuliert wurden. 

Da die Staats- und Regierungschefs der ganzen Welt demnächst auf der jährlichen Generalversammlung der Vereinten Nationen Rede und Antwort stehen werden, fordern wir den Präsidenten der Republik auf, einen echten politischen Willen an den Tag zu legen, um den Kampf gegen die Ungleichheit und den Rückgriff auf die Übergangsjustiz in den Mittelpunkt der MONUSCO-Sortierstrategie zu stellen. Wir fordern Sie auf, die Hilfe der Vereinten Nationen und die Verabschiedung einer Resolution des Sicherheitsrates anzufordern, um ohne Verzögerung eine in das Gemeinsame Büro der Vereinten Nationen für Menschenrechte integrierte Ermittlungsgruppe einzurichten, das unter anderem aus Experten für medizinische Anthropologie besteht, um die zahlreichen Fossilien im Osten des Landes auszugraben und die Beweise für die in der Demokratischen Republik Kongo begangenen Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord zu sammeln und zu speichern. 

En outre, Es ist an der Zeit, dass der Staatschef sein Engagement für eine ganzheitliche nationale Strategie der Übergangsjustiz bekräftigt und bei den Vereinten Nationen ausdrücklich die Einrichtung eines internationalen Strafgerichtshofs für die Demokratische Republik Kongo fordert. Internationaler Strafgerichtshof für die Demokratische Republik Kongo und die Unterstützung bei der Einrichtung gemischter Spezialkammern, um den Opfern der schwersten Verbrechen Gerechtigkeit widerfahren zu lassen und die Kultur der Uneinsichtigkeit zu beenden, die die Konflikte in unserem Land seit den 1990er Jahren nährt. 

Dr. Denis Mukwege

Prix Nobel de la Paix 2018

Verwandte Inhalte

Déclaration du Dr. Denis Mukwege sur le récent accord UE-Rwanda sur les minéraux de conflit

Avec le protocole d’accord signé le 19 février entre l’Union Européenne (UE) et le Rwanda pour favoriser le développement de chaînes de valeur « durables » et « résilientes » pour les matières premières, aussi appelées minerais des conflits ou de sang, l’exécutif européen atteint non seulement le paroxysme du cynisme en matière de géostratégie, […]

Statement of Dr. Denis Mukwege on the Recent EU-Rwanda Agreement on Conflict Minerals

With the memorandum of understanding signed on February 19 between the European Union (EU) and Rwanda to promote the development of “sustainable” and “resilient” value chains for raw materials, also known as conflict or blood minerals, the European executive is not only reaching the height of cynicism in terms of geostrategy, but is once again […]

16 Days of Activism at Panzi Foundation

The annual international 16 Days of Activism Against Gender Violence campaign takes place November 25 to December 10. This year, Panzi will carry out a series of activities around the theme Unite Together: Investing to prevent violence against women and girls. Below you will find ways in which we will participate in this year’s campaign.  […]