Internationaler Tag für die Beseitigung von sexueller Gewalt in Konflikten

Am 19. Juni 2021 sind unsere Gedanken bei allen Opfern einer der verheerendsten Kriegswaffen, der Vergewaltigung und der sexuellen Gewalt als Strategie der Beherrschung und des Terrors in Zeiten des Konflikts. Eine entmenschlichende Waffe, die Familien über mehrere Generationen hinweg terrorisiert und das familiäre und soziale Gefüge völlig zerstört. Wir denken auch an die starken Frauen, die sich überall auf der Welt mutig dazu entschlossen haben, das Schweigen zu brechen, und die für Gerechtigkeit, Wahrheit und Wiedergutmachung kämpfen.

An diesem Internationalen Tag für die Beseitigung sexueller Gewalt in Konflikten gedenken wir dieser Überlebenden im Kosovo, im Irak, in Japan, Kolumbien, der Zentralafrikanischen Republik, Uganda, Äthiopien, Mali, Guinea, der Demokratischen Republik Kongo und anderswo. Wir denken an die Überlebenden und Aktivisten des weltweiten Netzwerks der SEMA-Überlebenden, die jeden Tag ihre Stimme erheben und dabei manchmal ihr Leben riskieren, damit ihre Erfahrungen, die Teil unserer gemeinsamen Menschlichkeit sind, nicht vergessen werden. Damit sich ihre Geschichten nicht wiederholen.

Die entsetzlichen Geschichten all dieser Opfer gehen uns nicht aus dem Kopf. Die Welt kann ihnen nicht länger zuhören und schweigen - wir haben die Pflicht, alles in unserer Macht Stehende zu tun, um der sexuellen Gewalt ein Ende zu setzen, die in jedem Konflikt auf der Welt als Kriegswaffe eingesetzt wird.

Seit fast dreißig Jahren werden in der Demokratischen Republik Kongo jeden Tag Frauen, Mädchen, Männer, Jungen und sogar Babys von bewaffneten Männern sexuell missbraucht, oft mit extremer Gewalt.

Vorrangig geht es darum, diese Opfer zu betreuen, damit sie medizinische, psychosoziale und rechtliche Hilfe sowie Unterstützung bei der sozioökonomischen Wiedereingliederung erhalten. Seit 1999 wurden rund 60 000 Frauen in unseren Strukturen betreut, aber wie viele erreichen uns nicht?

Wie viele überleben ein körperliches Trauma nicht oder begehen Selbstmord? Wie viele wagen es nicht, ihre Meinung zu sagen und tragen die Last der Scham, die sie nicht tragen sollten?

Diese ganzheitliche Betreuung ist wichtig, reicht aber nicht aus - Opfer und Überlebende haben auch ein Recht auf Wahrheit und Wiedergutmachung.

In der Demokratischen Republik Kongo herrscht immer noch eine Kultur der Straflosigkeit, obwohl jeder weiß, dass Bemühungen um Gerechtigkeit und Rechenschaftspflicht die besten Mittel sind, um die Wiederholung dieser abscheulichen Verbrechen zu verhindern.

Wir setzen uns für die Einrichtung von Mechanismen der Übergangsjustiz ein, um die Abwärtsspirale von Gewalt und Straflosigkeit zu durchbrechen. Verbrechen gegen die Menschlichkeit - einschließlich sexueller Gewalt - dauern seit Jahrzehnten an, weil die Täter selten zur Rechenschaft gezogen werden.

Die einzige Möglichkeit für das Land, voranzukommen, besteht darin, sicherzustellen, dass vergangene und gegenwärtige Verbrechen vor Gericht gebracht werden und dass Überlebende und Gemeinschaften individuelle und kollektive Entschädigungen für das erlittene Trauma erhalten. Es ist von grundlegender Bedeutung, dass der Heilungsprozess abgeschlossen wird. Wir müssen über die vergeltende Gerechtigkeit hinausgehen, damit die gesamte Gesellschaft über den Platz der Frauen in der Gesellschaft, ihre wirtschaftliche Stellung, die Erziehung unserer Kinder usw. nachdenken kann.

"Angesichts des Fehlens einer starken und angemessenen Reaktion der internationalen Gemeinschaft plädieren wir für die Verabschiedung einer internationalen Konvention zur Beseitigung sexueller Gewalt als Kriegswaffe. Es ist an der Zeit, eine rote Linie gegen diese Verbrechen zu ziehen, die unsere gemeinsame Menschlichkeit beschämen. Eine rote Linie, die gleichbedeutend mit rechtlichen, politischen und wirtschaftlichen Sanktionen wäre."

Dr. Denis Mukwege

Verwandte Inhalte

Déclaration du Dr. Denis Mukwege sur le récent accord UE-Rwanda sur les minéraux de conflit

Avec le protocole d’accord signé le 19 février entre l’Union Européenne (UE) et le Rwanda pour favoriser le développement de chaînes de valeur « durables » et « résilientes » pour les matières premières, aussi appelées minerais des conflits ou de sang, l’exécutif européen atteint non seulement le paroxysme du cynisme en matière de géostratégie, […]

Statement of Dr. Denis Mukwege on the Recent EU-Rwanda Agreement on Conflict Minerals

With the memorandum of understanding signed on February 19 between the European Union (EU) and Rwanda to promote the development of “sustainable” and “resilient” value chains for raw materials, also known as conflict or blood minerals, the European executive is not only reaching the height of cynicism in terms of geostrategy, but is once again […]

16 Days of Activism at Panzi Foundation

The annual international 16 Days of Activism Against Gender Violence campaign takes place November 25 to December 10. This year, Panzi will carry out a series of activities around the theme Unite Together: Investing to prevent violence against women and girls. Below you will find ways in which we will participate in this year’s campaign.  […]