Erklärung von Dr. Denis Mukwege über die Notwendigkeit, die Institutionen der Republik zu erhalten

Um auf dem Weg zu einem dauerhaften Frieden voranzukommen, müssen unsere Regierenden die Fehler der Vergangenheit korrigieren und die Politiken, die das Leiden des kongolesischen Volkes verlängert und verschlimmert haben, sowie die Instabilität, die katastrophale Folgen für den Schutz der Zivilbevölkerung nach sich zieht, überwinden.

Von Sun City über Lusaka und Kampala haben die Friedensvereinbarungen systematisch die Gerechtigkeit auf den Weg gebracht, ohne dass die Dividende jemals im Osten des Landes ankommen würde.

Diese verschiedenen politischen Vereinbarungen zur Beendigung der Gewalt haben die Grundlagen der Instabilität und der Kultur der Uneinigkeit geschaffen, indem sie die Mitglieder der bewaffneten Rebellengruppen aus dem In- und Ausland in die Sicherheitskräfte und die Verteidigungskräfte der Republik integriert haben. Die so finanzierten und verdeckten Prozesse der Entwaffnung, Demobilisierung und Wiedereingliederung sowie die oft mit Beförderungen einhergehende Politik der "Vermischung" und "Verbrüderung" haben die Disziplinlosigkeit in den Institutionen bis auf die höchste Ebene des Staates verankert.

Diese Strategie, die Verbrecher zu befriedigen, anstatt sie der Justiz zu überstellen, ermutigt die bewaffneten Gruppen in Kinshasa, Kigali, Kampala und Bujumbura, an ihrer Tour teilzunehmen.

Diese Situation begünstigt das Entstehen eines Systems, das Gewalt und die Begehung von Straftaten als Mittel zur Erlangung von Macht begünstigt. Sie führt zu einer höllischen Spirale der Gewalt ohne Ende und setzt die Schaffung eines dauerhaften Friedens voraus.

C'est dans ce contexte que nous exprimons notre circonspection face à la récente nomination par ordonnance présidentielle d'un ancien chef rebelle du RCD-Goma, du M-23 et de l'ALEC, comme Coordinateur du Programme de Désarmement, Démobilisation, Relèvement Communautaire et Stabilisation.

Der Staatschef ist bestrebt, die Übergangsjustiz auf die Agenda der Regierung zu setzen, "um den Weg der nationalen Versöhnung und des Friedens zu ebnen", Wir plädieren für die Verabschiedung einer ganzheitlichen nationalen Strategie für eine Übergangsjustiz, die (
) institutionellen Reformen Vorrang einräumt, die darauf abzielen, die Nichtwiederholung von Gräueltaten an der Zivilbevölkerung zu verhindern, insbesondere durch eine tiefgreifende Reform der Bereiche Sicherheit und Justiz.

Die deutlichste Verbindung zwischen der Übergangsjustiz und der Reform der Institutionen besteht in der Einführung von Überprüfungsverfahren, die darauf abzielen, Personen, die für Menschenrechtsverletzungen und Verstöße gegen das internationale Menschenrecht verantwortlich sind, zu identifizieren und den öffentlichen Institutionen aus dem Weg zu räumen. Personen, die für Verstöße gegen die Menschenrechte und das internationale Menschenrecht verantwortlich sind, sowie die Einführung von Verfahren zur Überprüfung der Vorstrafen von Personen, die in den öffentlichen Dienst eintreten wollen.

Daher sollte die Regierung im Rahmen des vom kongolesischen Volk angestrebten Übergangsprozesses ohne Verzögerung institutionelle Reformen einleiten, um die Achtung des Rechtsstaats zu gewährleisten, eine Kultur der Menschenrechte zu fördern und das Vertrauen in die Institutionen wiederherzustellen.

In der kongolesischen Nation gibt es wieder Frauen und Männer, die von schweren Menschenrechtsverletzungen verschont geblieben sind, und es besteht ein fester politischer Wille, die bewaffneten Gruppen zu beseitigen, die Wirtschaft des Landes zu stabilisieren, die Wiedereingliederung der von den Exekutionen der Milizen, die seit 25 Jahren in unserem Land leben, betroffenen Gemeinden zu gewährleisten und einen dauerhaften Frieden herbeizuführen; Es ist an der Zeit, die Möglichkeiten dieses auf Frieden und Gerechtigkeit ausgerichteten Humankapitals voll auszuschöpfen und mit der Politik zu beginnen, die darauf abzielt, denjenigen, die ihre Taten vor Gericht verantworten müssen, eine Beförderung zu gewähren.

Verwandte Inhalte

Déclaration du Dr. Denis Mukwege sur le récent accord UE-Rwanda sur les minéraux de conflit

Avec le protocole d’accord signé le 19 février entre l’Union Européenne (UE) et le Rwanda pour favoriser le développement de chaînes de valeur « durables » et « résilientes » pour les matières premières, aussi appelées minerais des conflits ou de sang, l’exécutif européen atteint non seulement le paroxysme du cynisme en matière de géostratégie, […]

Statement of Dr. Denis Mukwege on the Recent EU-Rwanda Agreement on Conflict Minerals

With the memorandum of understanding signed on February 19 between the European Union (EU) and Rwanda to promote the development of “sustainable” and “resilient” value chains for raw materials, also known as conflict or blood minerals, the European executive is not only reaching the height of cynicism in terms of geostrategy, but is once again […]

16 Days of Activism at Panzi Foundation

The annual international 16 Days of Activism Against Gender Violence campaign takes place November 25 to December 10. This year, Panzi will carry out a series of activities around the theme Unite Together: Investing to prevent violence against women and girls. Below you will find ways in which we will participate in this year’s campaign.  […]